Dierk Schaefers Blog

Religiöse Untertöne

Posted in heimkinder, Kirche, Theologie by dierkschaefer on 6. September 2010

Religiöse Untertöne

»Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Ihrerseitige Aufklärung Ihrer Position und der Position Ihrer Kirche, aber bitte ohne religiöse Untertöne.«

Das schreibt Herr Mitchell aus Australien in seinem Kommentar an den derzeitigen Vorsitzenden der EKD,
Präses Nikolaus Schneider. (siehe: https://dierkschaefer.wordpress.com/2010/08/27/losungsvorschlage-von-dr-wiegand/#comments )

Sicherlich werden ihm  viele (die meisten?) ehemaligen Heimkinder in diesem Punkt zustimmen.

Ich hingegen vermisse seit Bekanntwerden der Verbrechen an Kindern in kirchlichen Heimen eine theologische Stellungnahme zur damaligen Praxis samt einer Erklärung, wie trotz eines menschen- und speziell kinderfreundlichen Gründungsdokuments des Christentums („Lasset die Kindlein zu mir kommen“ und dazu das Wort vom Mühlstein für diejenigen, die Kindern Leid zufügen), wie es trotz dieser Grundlage zu solchen inhumanen Gewaltexzessen kommen konnte, zu Gewaltexzessen, die religiös-ideologisch untermauert wurden und also zum System kirchlicher Heimerziehung gehörten. Doch die Theologie – wie auch die Kirchen – haben die Brisanz dieser Frage bisher nicht erkannt oder nicht erkennen wollen.

Was auch ich nicht will, doch wer meinen Blog kennt, wird mir das ohnehin nicht unterstellen, ist religiöses Gesülze, das von Entschädigungszahlungen dispensieren soll. Das gab es allerdings zur Genüge, wie auch das Angebot, kirchliche Anlaufstellen und Therapiemöglichkeiten zu nutzen ohne hinzufügen, daß Therapiekosten generell von den kirchlichen Einrichtungen übernommen werden, egal, welche Therapeuten aufgesucht werden.

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Regina Eppert said, on 6. September 2010 at 10:39

    Pressemitteilung 31.08.2010
    Regina Eppert, Warendorf
    Schluss mit dem rechtsfreien Raum der Kirchen.
    Die Leitlinien der kath. Kirche sehe ich als Lippenbekenntnis und als Beruhigung nach außen an. Der Druck der Öffentlichkeit war und ist zu groß.
    Ich würde mir von den Bischöfen der Kath. Kirche mehr Aufmerksamkeit und Lösungsvorschläge für die Betroffenen wünschen.
    Es kann nicht sein, dass, wenn in der Bischofskonferenz über uns gesprochen wird
    die Türen für die Betroffenen geschlossen bleiben.
    Bis jetzt stehen wir alleine mit unserem Schicksal diesen „Mächtigen“ gegenüber.
    Ich erwarte persönliches Engagement und das sie sich endlich kümmern…!.
    Z.Zt. ist nicht bekannt, dass je einem Betroffenen in seiner schlimmen Lage geholfen wurde.
    Eine Hotline und mit einigen Geschädigten ein „Kaffeekränzchen“ abzuhalten reichen nicht aus.
    Wann werden die Orden mit zur Rechenschaft gezogen, die einen großen Anteil an der Verunglimpfung ihrer Schutzbefohlenen haben. Solange wie diese Herrschaften nicht bereit sind über Entschädigungen zu reden, .z.B. wie in Österreich, kann man diese Lippenbekenntnisse nicht mit ernst nehmen.
    Der Schaden an den Menschen ist nicht nur mit Worten wie „Es tut uns ja so Leid“ nicht mehr gutzumachen, hier sind Taten gefragt, da nützt kein Beraterstab.

  2. Martin Mitchell said, on 6. September 2010 at 12:27

    Ich pflichte auch diesem Beitrag von Dierk Schäfer hunderprozentig bei und verweise mit eine QUERVERWEIS auch noch einmal auf seinen Beitrag von vor ungefähr einem Jahr @ https://dierkschaefer.wordpress.com/2009/09/27/236/

    Natürlich pflichte ich auch den Worten von Regina Eppert ( oben ) vollständig bei und zur Hervorhebung ihrer Aussage verweise ich ebenso noch einmal mit einem QUERVERWEIS auf meine eigene diesbetreffende Zusammenfassung der momentanen Situation was die „Entschädigung für Ehemalige Heimkinder“ betrifft und was „Ehemaligen Heimkindern“ bisher von RECHTSNACHFOLGERSEITE geboten wurde @ https://dierkschaefer.wordpress.com/2010/08/27/losungsvorschlage-von-dr-wiegand/#comment-448

  3. Rolf said, on 7. September 2010 at 13:11

    Haben wir hier eigentlich noch Platz und finden Gehör, denn man braucht ja sehr viel Sachverstand und Kenntnisse, die wir nicht Studierten einfach nicht haben.
    Ich möchte nur an die Jahre erinnern, von 1936 bis 1947, so lange war ich mit meinen Geschwistern in verschiedene Einrichtungen unter gebracht und da war nicht nur die Orden Schuld?
    Hier muß auch nach so vielen Jahren einiges aufgearbeitet werden. ODER?
    MfG.
    Rolf

    • dierkschaefer said, on 7. September 2010 at 14:09

      die frage ist berechtigt. hinter all den fokussierungen auf einzelne opfergruppen, wobei jede sich verständlicherweise im zentrum sieht, ist nach dem verbindenden element zu fragen, das solche untaten ermöglicht hat.
      ich denke, das sind die nicht kontrollierte gewalt über andere und das desinteresse der im wahrsten sinne nichtbetroffenen. „soll ich meines bruders hüter sein?“ sagte kain.

  4. dierkschaefer said, on 8. September 2010 at 10:05

    Aus irgendeinem Grund kann Herr Mitchell/Australien, keine Kommentare in meinem Blog mehr posten. Ich weiß auch nicht, woran es liegt und gebe seinen mir als Mail geschickten Kommentar hier wieder. Ab hier Text Mitchell:

    Mein Kommentar @ https://dierkschaefer.wordpress.com/2010/09/06/religiose-untertone/#comment-461 sollte sein und wäre gewesen:

    Ich weise hin, in diesem Zusammenhang, auch auf den von Helmut Jacob bei READERS EDITION ( und auch anderswo im Netz ! ) am 23.07.2010 schon abgegebenen Kommentar ZU DIESEM THEMA betitelt »Heimopfer: Leere Worte der Entschuldigung sind billig« @ http://www.readers-edition.de/2010/07/23/heimopfer-leere-worte-der-entschuldigung-sind-billig/ ( ein Offener Brief an den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland Präses Nikolaus Schneider [ versehentlich von Helmut an „Nikolaus ‚Schwarz’“ adressiert ] ).

    Eine längere Stellungname von Helmut Jacob bei READERS EDITION ( und auch anderswo im Netz ! ), die völlig mit meiner eigenen Meinung konform geht !!!

    QUERVERWEIS, ebenso, von hier aus auf den einleitenden Beitrag abgegeben von Dierk Schäfer selbst, der nicht nur ( oben ! ) als einleitender Beitrag wiedergegeben ist, sondern auch @ https://dierkschaefer.wordpress.com/2010/08/27/losungsvorschlage-von-dr-wiegand/#comment-449 als Kommentar von Dierk Schäfer zu lesen ist.

    Die Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche während der Macht der Nationalsozialisten, die man seinerzeit aus irgend einem Grunde in ‚Heime‘ und ‚Anstalten‘ gesperrt oder in ‚Schutzhaft‘ oder ‚Beugehaft‘ genommen hat, waren genauso unschuldig wie die Kinder, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche im Nachkriegsdeutschland in West UND in Ost ( also Westdeutschland sowohl eie auch in der DDR ! ) und alle die von involvierten Erwachsenen in Kirche und Staat, die in diesem Zusammenhang ihre Pflichten gegenüber ihren „Schutzbefohlenen“ vernachlässigt haben, misshandelt wurden, sollten, meines Erachtens, gleichmässig und gleichermassen von den Schuldigen und Mitschuldigen, bzw. ihren Rechtsnachfolgern entschädigt werden. Die von Rolf in seinem Kommentar ( oben ! [ 07.09.2010, 13:11 ] ) angesprochene Zeit ( 1936-1947 ) während der er und seine Geschwister in ‚Heimen‘ waren, sollten dabei nicht ausgeschlossen sein und werden, genauso wenig wie die durch die „Heimerziehung“ Geschädigten vor 1950 und nach 1969 oder die Behinderten ( letztere zwar eingesperrt und misshandelt, aber nicht unter dem „Jugendwohlfahrtsgesetz“ ).

    [ Ich kam nicht rein zum Kommentieren, wie gewöhnlich ( es liegt am Computer-Programm der Blog-Plattform ! – nicht an Dierk Schäfer ! ) also mußte ich zu anderen Mitteln greifen.🙂 Hoffentlich funktioniert es jetzt.🙂 ]

  5. Rolf said, on 8. September 2010 at 11:06

    Einen Dank an Dirk Schäfer und Herrn Mitchell,
    für die Kommentare. Freue mich, das meine Nachricht kommentiert wird.
    Habe meinen Bericht, mit allen Einzelheiten an R.A. Nieporte geschickt und auch die Forderung beglichen. Ich hoffe das genügt und ich finde mich würdig vertreten?
    Freundliche Grüsse
    Rolf


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: