Dierk Schaefers Blog

Sie hat es geschafft, Frau Dr. Antje Vollmer

Posted in heimkinder by dierkschaefer on 28. September 2010

Sie hat es geschafft, auch noch in der Endphase die Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit zu verstärken, indem sie rigoros Geschlossenheit fordert und Drohungen ausspricht. In ihrem Interview in der Osnabrücker Zeitung sagt sie:

»Wir haben das Prinzip der gemeinsamen Verantwortung schon im Zwischenbericht festgeschrieben. Um nun eine Lösung zu finden, ist es zwingend, dass alle in dieser gemeinsamen Verantwortung bleiben«. Niemand dürfe ausscheren, weil dann das Gesamtpaket scheitern würde. »Noch habe ich die Lösung nicht. Um zum Ziel zu kommen, ist es notwendig, dass alle – wirklich alle – an einem Strang ziehen.«

http://www.noz.de/drucken/show?id=47999832&name=2709-pol-02-heimkinder Montag, 27. September 2010

Da wird offensichtlich ein Gesamtpaket geschnürt – wie bei Verhandlungen üblich. So ein Kuhhandel ist zwar leider nötig. Doch wer ihn im Vorfeld öffentlich ankündigt, bewirkt das Gegenteil und gefährdet das Päckchen-packen.

Frau Vollmer hätte sich bereits früher um glaubwürdige Öffentlichkeitsarbeit bemühen sollen. Sie darf sich nicht wundern, wenn nun ein Kommentar zum Artikel die dubiose Rolle beleuchtet, die Frau Vollmer bisher am Runden Tisch gespielt hat:

http://www.noz.de/artikel/47999832/vollmer-niemand-darf-ausscheren

»Heidi D., gestern um 15:37 Uhr Niemand darf ausscheren? Wer bestimmt das? „Wir haben das Prinzip der gemeinsamen Verantwortung schon im Zwischenbericht festgeschrieben,“ sagt Frau Vollmer. Lieber vergessen würde sie offensichtlich, dass schon der Zwischenbericht eben NICHT ungeteilte Zustimmung fand – Frau Djurovic (Ehemaligen-Vertreterin) z.B. hat sich gegen weite Teile desselben ausgesprochen. Vor laufenden Fernsehkameras übrigens!

Nun erfahren wir voller Staunen, dass Frau Vollmer es „zwingend“ findet, dass „keiner ausschert“. Wen mag sie damit wohl meinen? Und vor allem: Wer soll sich wohl angesprochen fühlen, wenn sie im nächsten Satz betont, dass, sollte es dennoch jemand wagen (wer wohl?), das „Gesamtpaket“ zu scheitern drohe.

Um es mal ganz deutlich zu machen: die Überlebenden von sexueller, psychischer und physischer Gewalt in deutschen Heimen UND Internaten fordern ein angemessenes Schmerzensgeld, das sich in seiner Höhe an den gezahlten bzw. zugesagten Geldern international und nicht etwa an den erschreckend niedrigen Geldern für die ehemaligen Zwangsarbeitern ausrichtet!«

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Rolf said, on 28. September 2010 at 16:07

    Bei der letzten Sitzung, am Runden Tisch wurde wieder mal, nur diskutiert und eine Lösung ist noch nicht in Sicht.
    Da frage ich mich; ist das Absicht?
    Die Zeit spielt hier wohl eine sehr große Rolle, das ist auch mir schon klar geworden.
    Ich schau mir immer mal wieder den Film an, den der MDR von mir und meiner Familie
    gedreht hat „Die Spur der Ahnen – Im Visier der Nazis“ , vom 19.11.2008
    Wenn ichz dann daran zurück denke, an die Zeit von 1936 bis 1947, das war eine verdamte Zeit, immer Hunger, Angst und woh sind meine 5 Geschwister?

    Liebe Grüße an alle Ehemaligen.
    Rolf

  2. Gerd-Peter Kohly said, on 28. September 2010 at 20:35

    Schaemt sich diese angebliche Kirchenfrau Vollmer nicht???Es ist eine Schande hier in Deutschland,Opfer zu sein.Frau Vollmer,machen sie ihre absichtlich geschlossenen Augen auf.Schauen sie in andere Laender,dann sehen sie,wie Opfer entschaedigt werden.Nicht wie sie es wünschen,mit einem Apfel und einem Ei.

  3. Roswitha Schnabel said, on 29. September 2010 at 10:11

    Frau Vollmer!

    ich wende mich in meinem Kommentar direkt an Sie, weil ich mich auch direkt von Ihnen angesprochen fühle !

    Wir alle haben unsere Kindheit und Jugend in Heimen verbracht. Und das heißt: Eingesperrtsein, Zwangsarbeitleisten, Erbrochenes essen, Einzelhaft, sexuellen Missbrauch/Gewalt. Es heißt auch Prügel, Demütigungen, getrennt von Eltern und Geschwistern, obwohl wir 6 Geschwister, 3 Jungen und 3 Mädchen im gleichem Waisen-Kinderheim miteinander und nebeneinander leben mussten, wussten wir nicht dass wir Geschwister sind. Familienzusammenführungen wurden bewusst unterbunden !!!
    Jeder! musste sich irgendwie durch das Leben schlagen!

    Und es heißt für mich, für uns alle immer noch: Das Leid war nicht beendet mit dem Ende des Heimaufenthaltes, die Angst bleibt,die Alpträume bleiben, das Misstrauen

    Sie haben es gehört, Frau Vollmer auch in vielen anderen Berichten.Aber ich fürchte,

    Sie haben Nichts! verstanden Nichts!!!

    Hätten Sie nämlich etwas begriffen von unserem Leid, würden Sie nicht versuchen, uns zu bedrängen und zu bedrohen, sondern sich allemale solidarischer mit Kirchen, Staat und Industrie zu zeigen, als mit uns. Sie würden einsehen, dass wir eine angemessene Zahlung brauchen um wenigstens im Alter würdig leben zu können.Sie hätten dies vor langer Zeit eingesehen und eine Position bezogen! So aber haben Sie einfach eine Gelegenheit verpasst, sich derer an die Spitze derer zu stellen, die versuchen, ein schreckliches Unrecht, begangen an hunderttausenden von Kindern und Jugendlichen in diesem Land,so gut es geht zu entschädigen.

    Sie haben aber nichts begriffen und deshalb werden Sie bekannt werden, als die Frau, die ehemalige Heimkinder noch im hohem Alter bedrohen und bedrängt.

    Finden Sie das eigentlich gut???????

  4. Martin Mitchell said, on 30. September 2010 at 05:16

    HeimkinderAktivisten ziehen Dr. Hans-Siegfreid Wiegand und Dr. Antje Vollmer zur Rechenschaft !

    »EHEMALIGE HEIMKINDER völlig unzufrieden mit dem ‚Heimkindervertreter‘ Dr. Hans-Siegfried Wiegand am »Runden Tisch Heimerziehung«. Er hat sie verkauft.« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/09/ehemalige-heimkinder-vollig-unzufrieden.html

    »Ignoranz in vollem Glanz: Dr. Hans-Siegfried Wiegand ‚Heimkindervertreter‘, hat sich gleich von Anfang an auf der Linie von Vollmer einschwören lassen« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/09/ignoranz-in-vollem-glanz-dr-hans.html

    »Antje Vollmer »Runder Tisch Heimerziehung« Schirmherrin bekommt auch weiter den völlig berechtigten Unmut „Ehemaliger Heimkinder“ zu spüren.« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/09/antje-vollmer-runder-tisch.html

    Ich danke allen die mithelfen !

    Martin
    ( Der Australier Martin MITCHELL – Betreiber dieser beiden EHEMALIGE HEIMKINDER BLOGS hosted in den USA; sowohl wie auch Betreiber der Webseite HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG, ebenfalls hosted in den USA )

  5. Gerd-Peter Kohly said, on 22. Oktober 2010 at 15:36

    Da ich im Ausland bin für laengere Zeit,ist es mir entgangen,wie die Zwischenstaende des Rundentisches stehen?
    İch würde mich freuen,wenn mir jemand darüber Bericht erstatten würde und koennte. Vielen Dank im voraus.
    Gruss an alle, die mehr oder weniger alles das gleiche Schicksal hatten oder haben.
    Gemeinsam sind wir stark.Steter Tropfen hoehlt auch Frau Vollmer AUS.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: