Dierk Schaefers Blog

Nicht verjährt

Posted in heimkinder by dierkschaefer on 25. April 2012

Heimkinder mit Nadeln und Spritzen gequält

http://www.rbb-online.de/nachrichten/vermischtes/2012_04/prozess__heimkinder.html Mittwoch, 25. April 2012

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Heidi Dettinger said, on 25. April 2012 at 15:10

    Hieß dieses berliner Gremium, welches so gefeiert wurde, nicht

    „Runder Tisch Heimerziehung der 50er und 60er Jahre“

    Ganz ehrlich – wenn ich jetzt zu denen gehörte, die dieses Ding ins Leben gerufen und ihm einen Namen („der 50er und 60er Jahre“!) gegeben hätte – ich tät mich in Grund und Boden schämen! Aber ich glaube, da saßen und sitzen Menschen, denen fehlt einfach das Scham-Gen…

    • sabine s. said, on 25. April 2012 at 23:42

      Ganz ehrlich, Frau Dettinger, irgendwie gehört der VEH zu diesem Ding, welches ins Lebe gerufen worden war. Denn hätte es die Petition nicht gegeben (der VEH hatte neben anderen Akteuren, eine Petition eingereicht), dann hätte es „dieses Ding“, sprich Runder Tisch…gar nicht gegeben.

      Schade jedoch, dass das Kammergericht Berlin das Scham-Gen nicht zugelassen hat.

      sabine s.

      • Heidi Dettinger said, on 26. April 2012 at 19:39

        Stimmt. Aber ich sehe, Sie wissen, dass keine der Positionen des VEH dort „angekommen“ sind. Eine dieser Positionen war ein größeres Zeitfenster (allerdings hatte ich dabei nicht an 2012 gedacht, ich gebe es zu), ein weiteres war die Einbeziehungen von behinderten Kindern und die von Säuglingen. Eine weitere Position war die Anwesenheit von Anwälten…

        Mein Kommentar hier bezog sich nur auf die 50er und 60er Jahre. Offensichtlich muss jeder, der sich mit Kindern in Heimen auseinandersetzt, auf die 1940er bis 2012er Jahre (nach hinten offen) schauen. Was zeigt, dass hier etwas Strukturelles ganz verdammt falsch läuft!

        Wenn man davon ausgeht, dass Heime manchmal sein müssen, dann muss tatsächlich auf das aller strengste folgendes beachtet werden:
        1. Es muss Transparenz her – kein Heim darf ge- oder verschlossen sein!
        2. Das Personal muss einer ständigen Kontrolle unterliegen!
        3. Die Kinder müssen Möglichkeiten haben, sich angstfrei zu äußern!
        4. Es muss Schutzräume für Kinder geben (vielleicht ähnlich der Frauenhäuser)!
        5. Überführte Erzieher/innen – egal ob in der Kirche oder außerhalb – dürfen nie wieder mit Kindern arbeiten!
        6. Die Strafen für Misshandlungen, Foltern, Quälereien und Vergewaltigungen müssen wohl doch schärfer werden!
        7. Und das sollte eigentlich selbstverständlich sein: Kinderrechte müssen ins Grundgesetz!

        Denn wie es scheint, machen sich immer wieder Erzieher/innen über Kinder her, sobald sie eine Möglichkeit und einen verrammelten Raum finden. Im 21. Jahrhundert kommt es in deutschen Heimen dazu, dass Kinder mit Nadeln gequält, nicht ausreichend ernährt, vergewaltigt, psychisch fertiggemacht und zwangsweise von ihren Müttern getrennt werden. Sie werden gezwungen Gras zu fressen und werden ausgepeitscht…

        Und das in einem Land, das zu den reichsten der Welt gehört und in welchem immer wieder die Klage laut wird, dass nicht genug Kinder geboren werden…

  2. Wenz Flash said, on 25. April 2012 at 20:24

    Die Risiken jeglicher Heimerziehung sind der Fachwelt bekannt, doch sie wird regiert von Opportunisten getreu dem Motto „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing“. Die psychologische Fachwelt weiß, das kleine Kinder zumindest eine dauerhafte Bezugsperson benötigen, denn diese ist so wichtig wie Nahrung und Wärme. Erzieher in Heimen sind Berufstätige, die mit Streßfaktoren zurecht kommen müssen, was jedoch nicht jedem gelingt. Ich erlebte die Erzieher als Perfektionisten, denen keine Fehler unterliefen. Fehler machten immer nur die Heimkinder und diese müssen ihnen ausgetrieben werden frei nach dem Motto: „Der Zweck heiligt die Mittel“.

  3. sabine s. said, on 25. April 2012 at 23:52

    Be- und Überbelastungen können keine Legitimation für Gewalt sein. Das muss jedem klar sein, der in Berufen arbeitet, in denen er/sie es es mit in Abhängigkeit stehenden Menschen zu tun hat..


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: