Dierk Schaefers Blog

»Im Rückblick beurteilt Drozak seine Zeit im Heim sehr positiv«.

Posted in heimkinder, Pädagogik by dierkschaefer on 24. Januar 2013

http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Ehemaliges-Heimkind-beraet-Erzieher;art763,7258186 Donnerstag, 24. Januar 2013

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. E.Kronschnabel said, on 24. Januar 2013 at 22:06

    Wie hoch wird das Honorar für dieses ehemalige Heimkind ausgefallen sein?

    Wir haben jetzt genau das, was die Rechtsnachfolger der Schläger und Vergewaltiger von damals haben
    wollen: Ein ehemaliges Heimkind erklärt öffentlich, dass es nicht stimmt, was „da so“ erzählt wird. Alles nur
    halb so schlimm gewesen…

    Man kalkulierte dabei ein, dass total übersehen wird, dass dieser „Supervisor mit Heimkinderfahrung“ zwei
    Generationen nach den Verbrechen des Bodenpersonals des „gütigen Gottes“ im Heim war! Man lanciert
    diesen Bericht, kaufte sich den Berichterstatter, der allen erzählt, wie positiv es doch (in den schon verbesserten) Kinder-KZ’s der Caritas war.

    Scham ist ein den Kirchen unbekanntes Empfinden, sie instrumentalisieren jeden käuflichen Idioten, der
    ihnen einen Persilschein ausstellt. Waschanlagenbetreiber für Autos lassen keine Kirchendiener durch die
    Waschanlagen laufen, weil die Maschinen an so viel Dreck kaputtgehen würden.

  2. E.Kronschnabel said, on 24. Januar 2013 at 22:11

    Ich sah eben erst, dass dieser Bericht aus dem Raum Schweinfurt kommt. Der Name der Stadt spricht für
    sich, dort trieb man schon zu Urzeiten die Schweine durch die Furt…

  3. Martin MITCHELL said, on 25. Januar 2013 at 13:53

    .
    Das hoch zufriedene VORZEIGE-HEIMKIND der DIAKONISCHEN WERKE DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND:

    Das EHEMALIGE HEIMKIND Jean-Francois Drozak, Jg. 1974.

    MAIN POST ( 24.01.2012 )
    »Im Rückblick beurteilt Drozak seine Zeit im Heim sehr positiv«
    ( seine „Heimzeit“ in den 1980er Jahren und in den 1990er Jahren )
    @ http://www.cundp.de/index.php?id=128

    ANFANG DES ZITATS.

    Jean-Francois Drozak – Vita

    C & P Verlagsgesellschaft mbH @ http://www.cundp.de/index.php?id=128

    Jean-Francois Drozak ist Jahrgang 1974 und lebt in Nürnberg.

    Seine Erfahrungen reichen von Auftragsarbeiten für Non Profit Organisationen und in der freien Kunstszene, bis hin zu Dienstleistungen für namhafte Stiftungen. Er ist Dilpom-Sozialpädagoge, Theaterpädagoge und freier Künstler. Als Weltbürger mit brasilianischen, belgischen und bayerischen Wurzeln ist Kunst für ihn die Form kulturellen Ausdrucks. Dabei stellt er sich die Frage, wie man den dreieinigen Gott nicht nur verstehen, sondern nach ihm und mit ihm leben kann und wie dies unseren Kulturhorizont prägt. Ausgangslage seines weitreichenden Tätigkeitsfeldes ist der Projektgedanke, aus dem sich sein Managementverständnis erschließen lässt.

    Fachspezifische Erfahrungen

    ● Aufbau des Theaterpädagogischen Zentrums Nürnberg, DAS EI
    ● Gründung und Aufbau von Kunstdünger, der Agentur für Kulturdesign
    ● Aufbau des Fachbereichs Theaterpädagogik am Gospel Art Kolleg
    ● Inszenierungsaufträge u.a. für die Robert Bosch Stiftung, Villeroy und Boch, den [ Christlichen Verein Junger Männer – Bayern ] CVJM Bayern, sowie der [ Evangelisch-Lutherischen Kirche – Bayern ] ELK Bayern.
    ● PR-Leistungen u.a. für die Städte Nürnberg, Erlangen, Fürth, den Bayerischen Jugendring, die SPD, Bündnis 90/die Grünen, die FDP und die Siemens AG
    ● Veranstaltungsmanagement im Rahmen von Freakstock, dem Coic-Festival und dem Kunstrasen-Festival Nürnberg
    ● Kultur- und Bildungsarbeit für zahlreiche Institute

    Ehrenamtliche Erfahrungen

    ● Vorstandsmitglied am Theaterpädagogischen Zentrum Nürnberg
    ● Studierendenvertreter der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg
    ● Begründer der Jugendorganisation Rapid Ei Movement
    ● Betreuung von Ehrenamtlichen und benachteiligten Menschen im Rahmen des Jesus Freaks Nürnberg e.V.

    ENDE DES ZITATS.
    .

  4. Rolf said, on 26. Januar 2013 at 16:52

    Das hoch zufriedene VORZEIGE-HEIMKIND der DIAKONISCHEN WERKE DER EVANGELISCHEN KIRCHE IN DEUTSCHLAND:

    Das EHEMALIGE HEIMKIND Jean-Francois Drozak, Jg. 1974.

    Das ist ja, meiner Meinung nach ein Wunderkind, dem müßen ja alle Türen offen gestanden haben.
    Er hat wohl nie Hunger leiden und frieren müssen, geschweige denn einmal einen Klapps bekommen.
    Er wurde wohl überall als kleiner Gott verehrt?

    MfG.

  5. Heidi Dettinger said, on 26. Januar 2013 at 17:03

    Warum so eine Welle machen? Denn

    1. kann es jemanden in den 80er und 90er Jahren doch gut ergangen sein im Heim (vereinzelt geht die Mär ja sogar aus früheren Jahren…) und

    2. sind doch Heimkinder, die gute Erfahrungen gemacht oder von solchen berichten, nicht unser Thema.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: