Dierk Schaefers Blog

Eine Zusammenstellung

Posted in Geschichte, Kirche, Theologie by dierkschaefer on 13. Oktober 2013

Es geht um Gerhard Ludwig Müller, den früheren Bischof von Regensburg, jetzt Erzbischof und Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Die Zusammenstellung der Texte und die Hervorhebungen sind von mir.

 

»Allerdings erneuerte ein ranghoher Vertreter der Kurie seine Unterstützung für den Limburger Bischof. Es handele sich bei den Vorwürfen um eine „Erfindung von Journalisten“ und eine „Medienkampagne“, sagte der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, laut „FAS“ bei einer Messe am Freitagabend in Rom.«[1]


»Am 1. Oktober 2002 wurde Gerhard Ludwig Müller von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Regensburg ernannt«[2].

 

»Im April 2003 schrieben wir an das Domkapitel und an das bischöfliche Ordinariat in Regensburg und regten an, bei der judenfeindlichen Skulptur am Regensburger Dom[3] eine Informationstafel anzubringen, die eine klare Distanzierung von dem menschenfeindlichen Ungeist des katholischen Judenhasses enthält.

Sowohl vom Generalvikar des Bischofs, Dr. Wilhelm Gegenfurtner, als auch vom Weihbischof Vinzenz Guggenberger erhielten wir Antwortschreiben, in denen mit keiner Silbe das Bedauern und eine Distanzierung erklärt wurden. Stattdessen wurden wir an das staatliche Hochbauamt verwiesen. Weihbischof Guggenberger versuchte in seinem Schreiben die katholische Kirche von jeder Schuld reinzuwaschen und verstieg sich dabei zu dem Satz „Vertreter der Katholischen Kirche waren auch von den Nazis verfolgt, wie die Angehörigen des jüdischen Volkes.“«[4]

 

»Nachtrag vom 12.05.2005:

Passanten und Stadtführer reagierten sehr positiv. Die fast einhellige Meinung war, dass unser Vorschlag in seiner Aussage und in seinen Formulierungen klar und unmissverständlich ist – im Gegensatz zu den verschleiernden Worthülsen der „Staatstafel“.

Wir erhielten um 14.00 Uhr den Hinweis, dass der Bischof dafür sorgen wolle, dass die Tafel „so schnell wie möglich wegkommt“. Was hat der Herr Bischof zu verbergen, wovor hat er Angst? Bekennt er sich nicht zur Schuld der Kirche am Raubmord, der an den Juden in Regensburg und an den europäischen Juden begangen wurde? Oder ist er nicht bereit, allen Anfängen von Ausgrenzung und Antisemitismus sich entgegenstellen?

Die Tafel hing bis 15.30 Uhr. Dann wurde sie entfernt. Von wem, wissen wir nicht. Möglicherweise von zwei Arbeitern der Dombauhütte.«[5]


»So wird die Sau am Regenburger Dom zum Urteil über das Domkapitel« und seinen Bischof.[6]


Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. helmutjacob said, on 13. Oktober 2013 at 13:44

    Ach ja, der Müller. Mir scheint, er mag seine Katholische Kirche überhaupt nicht und redet sie mit seinem permanenten Stuß in Grund und Boden. Uns kann es nur recht sein.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: