Dierk Schaefers Blog

KFN-Betroffenenbefragungen zu sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche abgeschlossen

Posted in Kinderrechte, Kirche, Kriminalität by dierkschaefer on 27. November 2014

In acht Punkten sind die Ergebnisse zusammengefaßt. Wie manchmal bei wissenschaftlichen Erkenntnissen: Nun wissen wir, was schon bekannt war. Aber nun wissen wir es .

 

Aus der Presseerklärung

 

»1. Der sexuelle Missbrauch durch Priester fand oft in Heimen oder Internaten statt. Dort hat-ten die Betroffenen besonders wenige Möglichkeiten, sich dem Zugriff der Täter zu entzie-hen und waren den Missbrauchshandlungen besonders häufig ausgesetzt.

  1. Vielfach haben die geistlichen Täter bei der Annäherung an die Betroffenen und bei der Tat-begehung ihre religiöse Machtposition ausgenutzt.
  2. Viele Personen im direkten Umfeld der Betroffenen haben von dem Missbrauch gewusst oder ihn zumindest erahnt. Die besondere soziale Stellung der geistlichen Täter hat mit dazu beigetragen, dass viele Betroffene sich nie oder erst sehr spät offenbart haben.
  3. Die im kirchlichen Rahmen erlittenen Missbrauchserfahrungen sind für einen Großteil der Betroffenen auch noch nach Jahrzehnten mit starken psychischen Beeinträchtigungen ver-bunden.
  4. Der Stellenwert des katholischen Glaubens im Leben der Betroffenen ist nach der Tat als ambivalent einzustufen: Einerseits bestehen Distanzierungsbemühungen von der Kirche als Institution, andererseits lassen sich oftmals Verankerungen in katholischen Glaubenszu-sammenhängen feststellen. Tendenziell erschwert die katholisch geprägte Religiosität der Betroffenen Prozesse der Aufarbeitung und Bewältigung des sexuellen Missbrauchs.
  5. Auch das Urteil der Betroffenen über die Unterstützung durch die katholische Kirche fällt ambivalent aus. Generell wird eine offene Auseinandersetzung der katholischen Kirche mit den Missbrauchstaten vermisst.
  6. Der sexuelle Missbrauch durch katholische Geistliche ist vor allem im institutionellen Kon-text ein rückläufiges Phänomen.
  7. Eine gewaltfreie, liebevolle elterliche Erziehung kann vor sexuellem Missbrauch schützen. Sie kann Betroffene zudem befähigen, sich hilfesuchend zu offenbaren.«

 

Wer es auch genauer wissen will, kann hier nachlesen: 02_Buchkapitel_Fazit

Wer es noch genauer wissen will, lese das Buch. Ich empfehle es unbesehen für kirchliche Leihbibliotheken.

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: