Dierk Schaefers Blog

Warten auf den Todesfall

Posted in heimkinder, Kinderrechte, Kriminalität, Politik by dierkschaefer on 1. Dezember 2014

»Während ehemalige Heimkinder ohne Behinderungen Leistungen erhalten, gehen ehemalige behinderte Heimkinder zurzeit noch leer aus«[1].

 

Das ist bekannt, aber das muss man ganz pragmatisch sehen: Menschen mit Behinderung haben eine wohl noch geringere Lebenserwartung als normal-traumatisierte ehemalige Heimkinder. Jede Verzögerung rechnet sich.

 

Schon vor langer Zeit habe ich geschrieben, dass Verzögerungen nur dann glaubwürdig erklärt werden können, wenn der Anspruch im Todesfall auf die Erben übergeht. Aber man will anscheinend noch mehr sparen. Der Betrug am Runden Tisch hat nicht ausgereicht.

[1] http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/30740/Ehemalige-Heimkinder-mit-Behinderung-entsch%C3%A4digen.htm

Advertisements

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Heidi Dettinger said, on 1. Dezember 2014 at 23:41

    Damit ist das deutsche GG ausgehebelt – mal wieder!

    Artikel 3 Grundgesetz:

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. NIEMAND DARF WEGEN SEINER BEHINDERUNG BENACHTEILIGT WERDEN.

    Von Ausnahmen steht da nichts!

  2. sabine s. said, on 2. Dezember 2014 at 00:56

    Kleine Bemerkung am Rande …“ normal traumatisierte ehemalige Heimkinder“, das Gegenteil wäre dann wohl „unnormal traumatisierte…“. Unnormal ist nur die hier angewendete Begrifflichkeit.

    Die derzeitige Haltung der Länder ist ein Skandal – gar keine Frage. Und gegen den Länderbeschluss würde sich ein Protestmarsch lohnen.

    sabine s.

    • dierkschaefer said, on 2. Dezember 2014 at 06:55

      dafür gibt es anführungszeichen

      • monika jensen geb. pniewski said, on 2. Dezember 2014 at 09:49

        leider lebe ich in spanien und kann mich nicht beteiligen ,weiter so,wie kann so viel unrecht ungestraft bleiben.die kirche wuerde sagen gott wirds richten und sei es nur mit schlagstoecken.monika

      • sabine s. said, on 2. Dezember 2014 at 19:01

        …wenn man sie nutzt

  3. sabine s. said, on 2. Dezember 2014 at 19:06

    … die kirche würden sagen, gott wird’s richten…
    die kirchen machen es sich einfach, indem sie verantwortung und das handeln (schlagstöcken) auf Gott schieben.

    sabine s.

  4. sabine s. said, on 2. Dezember 2014 at 19:07

    Kleine Irritation aufklären wollen: …“wenn man sie nutzt“ ist meine Antwort auf Ihre, lieber Herr Schäfer.

    sabine s.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: