Dierk Schaefers Blog

Der Runde Tisch Heimerziehung, ein von Beginn an eingefädelter Betrug.

Posted in heimkinder, Kinderrechte, Kirche, Kriminalität, Politik by dierkschaefer on 3. Januar 2015

Da muss man gar nicht groß spekulieren[1]. Nachweislich hat nichts einen Weg ins offizielle Protokoll des Runden Tisches gefunden, was die Ziele der Mehrheit von staatlichen und kirchlichen Vertretern gestört hätte.

  • Der Beitrag von Prof. Kappeler erschien nicht im Protokoll, er hat sich sozusagen aus dem OFF des Netzes äußern müssen,[2] [3]
  • mit dem von mir an den Runden Tisch gesandten Protokoll meiner Anhörung ging es nicht besser, [4]
  • es gab auch keinen Blick auf analoge Heimskandale und ihre Aufarbeitung in anderen Ländern,
  • die Pressionen, um allen sechs ehemaligen Heimkindern am Runden Tisch die Zustimmung zum Ergebnis abzuringen, kam auch nicht ins Protokoll, sondern wurde nur auf Initiative der Betroffenen im Netz offenbar[5].
  • Und dann noch die überhaupt nicht berücksichtigten ehemaligen Heimkinder aus den Behindertenheimen, die nach längeren Bemühungen von Herrn Wendelin mit einem Nebensatz schnöde abgefertigt wurden
  • und die Kinder aus den Säuglingsheimen.

Alles „überflüssige“ Existenzen, deren Interessen vom Runden Tisch gefegt wurden. Wie viele sind seitdem „anspruchslos“ gestorben?

Da muss man wirklich nicht groß spekulieren. Alles spricht dafür, dass der Runde Tisch ein von Beginn an eingefädelter Betrug war – so wurde er administriert von der sich unabhängig gebenden Dr. Antje Vollmer. Herr Wendelin, ihr Faktotum, versicherte mir, dass der Runde Tisch alle Äußerungen wahrnehme – um so schlimmer!

 

Die Reputation von Antje Vollmer ist den ehemaligen Heimkindern bekannt[6], nicht erst seit der Verleihung des Ehrenberg-Preises, mit der der Name eines anständigen Menschen verunziert wurde[7].

 

[1] Replik auf einen Kommentar zu https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/01/03/seit-5-jahren-uberfallig-die-frage-der-ehemaligen-heimkinder-mit-behinderung/#comment-6491 Ich hatte die vom Runden Tisch unberücksichtigten Säuglingsheime nicht erwähnt: »Stimmt, die Aufarbeitung der Säuglingsheime hat nicht stattgefunden. Dr. Burschel war vom RTH eingeladen worden, zu dem Thema zu referieren. Im Diakonie-Forum ist das Thema breit diskutiert worden. Dr. Burschel musste draußen vor der Tür warten, man hatte ihm nicht einmal einen Stuhl, geschweige denn einen Kaffee angeboten. Dem RTH lagen Folien vor, die Dr. Burschel für seinen Vortrag mitgebracht hatte. Warum die Folien nicht Bestandteil des AB waren…darüber kann man nur spekulieren.«

[2] http://www.gewalt-im-jhh.de/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf

[3] vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Runder_Tisch_Heimerziehung_in_den_50er_und_60er_Jahren

[4] https://dierkschaefer.wordpress.com/2009/04/05/anhorung-runder-tisch-2-april-2009/ mit weiterführenden Links

[5] https://dierkschaefer.wordpress.com/2014/09/25/grose-verdienste-als-moderatorin-des-runden-tisches-zur-heimerziehung-in-den-50er60er-jahren/#comment-5967

[6] https://dierkschaefer.wordpress.com/2011/01/31/der-runde-tisch-heimkinder-und-der-erfolg-der-politikerin-dr-antje-vollmer/

https://dierkschaefer.wordpress.com/2014/09/25/grose-verdienste-als-moderatorin-des-runden-tisches-zur-heimerziehung-in-den-50er60er-jahren/

https://dierkschaefer.wordpress.com/2014/09/30/eine-der-intrigantesten-scheinheiligen-die-ich-kennengelernt-habe/

[7] Noch ist die ganze Diskussion im Netz verfügbar: http://www.christuskirche-bochum.de/2011/11/antje-vollmer-margot-kasmann/

Advertisements

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. M. Jahnke-Fox said, on 3. Januar 2015 at 20:53

    Wer etwas anderes als dass was am Ende vom RTH heraus kam der wandelt auf wackligen Pfaden der Verträumtheit. Niemand, weder die Bundesregierung noch die Kirchen, hatten jemals ein Interesse daran gehabt das es zu einer für ALLE zufriedenstellenden Lösung kommen sollte. Und dass wurde auch so umgesetzt. Lippenbekenntnisse ja, Anerkennung niemals, denn eine Anerkennung hätte juristisch auch eine echte Entschädigung zur Folge gehabt. Und so verlegte man sich auf einen Rechtsfreien Fond der Ruhe unter den Betroffenen schaffen sollte, was aber gründlich daneben ging. Immer noch sind viele Fragen offen welche bis dato nicht geklärt sind und geklärt werden sollen. Jedenfalls nicht freiwillig. Der ganze RTH war ein einziges Kuckucks Ei welches man den ehemaligen Heimkindern ins Nest gelegt hatte. Aber auch Kuckucks Eier sind zerbrechlich und daran sollte man denken. In der ganzen Sache ehemaliger Heimkinder hilft höchst wahrscheinlich wirklich nur eine entsprechende Klage vor dem EuGH in Brüssel bzw. Menschenrechts Gerichtshof. Wir sollten jetzt nachdem die Anlaufstellen für Neuanträge geschlossen wurden abwarten um wie viele ehemalige Heimkinder es sich überhaupt gehandelt hatte die sich bei den Anlaufstellen gemeldet haben. So kann man auch die Summengröße einer möglichen Entschädigung Hochrechnen. Und was dann dabei noch heraus kommen wird kann man demnach auch erst später sehen.

    mjf

  2. Peter Kahle said, on 4. Januar 2015 at 07:51

    Hier wurde nicht mit dem Herzen und Menschlichkeit sondern nur an das Geld gedacht so wenig wie möglich zu Zahlen viel geredet und gedacht aber nichts gemacht

  3. Martin MITCHELL said, on 4. Januar 2015 at 10:28

    .
    Man kann es nicht oft genug wiederholen wie Antje Vollmer auf ganzer Linie total versagt hat. Und man kann es nicht weit genug streuen damit jeder davon erfährt.

    Antje Vollmer, diejenige, die jetzt Biographische Romane über Widerstand und Widerstandskämpfer im Dritten Reich schreibt, und jetzt DAMIT ihr Geld verdient, hatte als Schirmherrin am »Runden Tisch Heimerziehung« (2009/2010) selbst kein Interesse daran gehabt und gezeigt gegen das heutige elitäre System und Machtgebilde, dem auch sie angehört, Widerstand zu leisten, und sich für die Schwachen und Schwächsten in unserer Gesellschaft einzusetzen, und sich wirklich mit solchen Dingen und Geschehen in ihrem Lande wie „Heimkinderhöllen“ / „Kinderheimhöllen“, „Heimkinderfolter“ / „Kinderheimfolter“ – torture of children in care – „Heimkindersklaven“ / „Kinderheimsklaven“, „Heimkinderzwangsarbeit“ / „Kinderheimzwangsarbeit“ zu befassen, und all diese Dinge und Geschehen, wie sie beweisbar und bewiesen seit 1949 jahrzehntelang in der Bundesrepublik Deutschland existierten, stattfanden und gegen Kinder und Jugendliche angewandt wurden, beim Namen zu nennen, und eine angemessene Wiedergutmachung und Entschädigung für die Opfer für all dieses ihnen widerfahrene Unrecht und Leid zu empfehlen und einzufordern.
    .

    • Heidi Dettinger said, on 5. Januar 2015 at 13:58

      Martin, falsch! Antje Vollmer hat nicht auf ganzer Linie versagt, sondern sie hat genau das getan, wozu sie an den RTH berufen war: Staat und Kirchen dazu verhelfen, Gesicht zu wahren und Geld zu sparen und die Ehemaligen Heimkinder brutal über den Tisch zu ziehen. Mit freundlichem Lächeln!

      Mit diesem, wie Herr Schäfer richtig schreibt, von Beginn an eingefädelten Betrug hat sie ein Bravourstück abgeliefert und allen, die es sehen wollen, gezeigt, dass sie in der Tat „eine der intrigantesten Scheinheiligen“ ist (Jutta Dittfurth).

  4. Lutz Adler said, on 4. Januar 2015 at 13:58

    Diese Regierung und auch und dass sollte offen gesagt werden, auch diese Gesellschaft ist weder willens noch in der Lage, selbst verübtes Unrecht im eigenen Land aufzuarbeiten und zu entschädigen! Ja wir und das muss ich als betroffener Ost leider feststellen sind noch ärmer wie ich eigentlich vermutet hätte!
    Arm an Empathie und arm an der Fähigkeit uns für die schwächsten dieser Gesellschaft stark zu machen. Eine Kanzlerin drängt sich mit Arroganz und Hochmut zu den Feiertagen in unsere Wohnzimmer, und fordert Toleranz und Mitgefühl! Wie verlogen muss man eigentlich sein um dies mit einem nichtssagenden Gesichtsausdruck überhaupt hin zu bekommen?
    Wie abgebrüht muss man sein, in aller Öffentlichkeit den Souverän , oder mindestens Teile davon in der gewählten Form zu beschimpfen und zu beleidigen Sie Frau Merkel sind nicht der Souverän, das ist so sie es vergessen hatten, das Volk!
    Diese Regierung war sich nicht einmal zu schade mit der widerrechtlichen Errichtung dieses Fonds gegen geltendes Recht zu verstoßen! So wie das indessen auf breiter Front offensichtlich zu Tagesgeschäft zu gehören scheint. Motto dieser Regierung ist offensichtlich:
    Was schert uns das Gesetz, legal , illegal, sche** egal!!
    Wir beteiligen uns an Kriegen auf der ganzen Welt und sollte das nicht möglich sein ergeht sich diese Regierung in Hetzreden oder zu mindestens in der Finanzierung von selbst angezettelten Konflikten. Den Menschen im Lande werden dann Flüchtlinge, so diese reichlich kommen, weil diese nicht wissen wo sie bleiben sollen, als Errungenschaft und als Zugewinn verkauft. Stellt das Volk fragen nach den Ursachen, so scheut man sich nicht dem Volk eine nationalsozialistische Ideologie anzudichten!! Ich bin kein Nazi, aber ich nehme mir das Recht Fragen zu stellen Frau Merkel!!!
    Nur sie sind zum antworten zu feige!

    • Heidi Dettinger said, on 6. Januar 2015 at 15:04

      Es ist schon ein Kreuz mit den Begrifflichkeiten… „Das Volk“ stellt keine Fragen, kann es gar nicht. Einzelne Personen können es. Und nicht wenige davon finden ihre „Fragen“ rausgebrüllt in Form von widerwärtigen Parolen, wie man das derzeit bei den Pegidioten sehen und hören kann.

      Nicht die, die nach den Ursachen von Flucht und Vertreibung, von Hunger und Armut, von Kriegen und deren Auswirkungen fragen, wird eine „nationalsoizialistische Ideologie“ angedichtet, sondern denen, die sich nicht entblöden, den Opfern von o.g. die Schuld an allem Ungemach in diesem Lande zuzuschreiben.

      In dem Zusammenhange dürfte „andichten“ allerdings reinster Euphemismus sein!

  5. Helmut Jacob said, on 5. Januar 2015 at 18:10


    Holgers Brief …

  6. sabine s. said, on 5. Januar 2015 at 19:20

    …versehen mit Grüßen von Frau Vollmer!!! Ist doch nett – oder *ironie-button“ aus.

    Viele Grüße und ein gutes neues Jahr!

    sabine s.

  7. Martin MITCHELL said, on 6. Januar 2015 at 12:39

    .
    Heimkinder massiv ausgebeutet und um Milliarden betrogen.

    .
    re einigen vielen schon bekannten Namen von Firmen die sich auf der Liste der nachkriegsdeutschen (westdeutschen!) HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT-FIRMEN befinden.

    .
    Und nicht nur die Dachziegel-Hersteller-Firma Brass Monier ( Braas Monier Building Group ) produziert seit langen Jahren schon „weltweit“; „mit vielen Produktionsstandorten auf jedem Kontinent der Welt vertreten“, aber auch die Hersteller-Firmen Hella, Claas, Shell, Siemens, Bosch, Miele und viele andere mehr, befinden sich, was internationale Produktionstätigkeiten und Vermarktung betrifft, seit vielen Jahrzehnten schon am Weltmarkt in einer ebenso hervorragenden finanziellen Position: they are all worldleaders in their field of manufacturing and marketing worldwide.

    Ehemalige Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer, fungierende Schirmherrin am »RTH« ( »Runden Tisch Heimerziehung« 2009/2010 in Berlin ), wusste dies, Prof. Dr. Peter Schruth am »RTH« wusste dies, Prof. Dr. Christian Schrapper am »RTH« wusste dies, Dr. Hans-Siegfried Wiegand am »RTH« wusste dies, und alle anderen an diesem »Runden Tisch Heimerziehung« sitzenden Vertreter der Täterorganisationen, viele von ihnen Volljuristen – und so, z.B., auch Rechtsanwalt Georg Gorrissen – wussten dies !!

    Und die Täterorganisationen anweisenden und beratenden Bundesministerien: „Bundesministerium für Justiz“ („BMJ“), „Bundesministerium für Arbeit und Soziales“ („BMAS“) und „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ („BMFSFJ“) wussten dies ebenso !!

    Die vollständige Liste der HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT-FIRMEN ist und war auch zur Zeit der Tagung des »Runden Tisches Heimerziehung« ihnen allen bekannt !!

    Schirmherrin Antje Vollmer jedoch hatte am »RTH« in Absprache mit den anderen ‚Elitären‘ den Agenda gesetzt und der schloß die Firmen nicht mit ein !!

    »Und alle haben geschwiegen« !!

    Die Einzigen am »RTH«, die es vielleicht nicht wussten, waren ehemaliges Heimkind Frau Sonja Djurovic und ehemaliges Heimkind Eleonore Fleth; aber Dr. Hans-Siegfried Wiegand, der sich allen voran schlußendlich für „den Spatz in der Hand“ entschied, wusste es ganz bestimmt.
    .

  8. Ralf Bart said, on 6. Januar 2015 at 14:08

    Ich sehe es wie die vorweg veröffentlichten Beiträge, doch geht meine Krititik noch weiter.
    1) Der Vorsitz einer Kirchenfrau vom RT (Täterorganisation)
    2) Die Bsetzung des RT durch Hochrangige und Volljuristen der Täterorganisatinen.
    3) Die Täuschung des Bundestages durch durch nicht wahrheitgemässen AB
    4) Die benachteiligungen der ehemaligen Heimkinder am RT in Anzahl und Hilfestellung
    5) Die fehlende zulassung eines Rechtsbeistandes für die ehemaligen Heimkinder

    Für mich stellt sich die Frage ob auch National gegen die Entscheidung des Runden Tisches und oder des Bundestages Rechtsmittel eingelegt werden können.
    Für mich steht es außer Frage das Täterorganisationen nicht bestimmen können was deren Opfer bekommen sollen. Dazu sind sie einfach viel zu befangen und werden nur auf Gesichtswahrung und sparen von Finanzen schauen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: