Dierk Schaefers Blog

Ein Besatzungskind wartet auf die Hilfe der Deutschen Botschaft in Washington

Posted in Geschichte, heimkinder, Politik by dierkschaefer on 5. März 2015

Franz Anthöfer ist krank und weiß nicht, wie lange er noch zu leben hat. Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete darüber[1] und hier im Block war es auch zu lesen.[2] Franz Anthöfer hat kein Geld, keins für Schmerzmittel oder gar für Therapie und erst recht keins für den Rückflug nach Deutschland. Nötig wäre ein Lazarettflug, den gibt’s es nicht zum Economy-Tarif. Doch es gibt die Deutsche Botschaft in Washington. Sie sollte dem Deutschen, der im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gestrandet ist und totkrank darniederliegt helfen.

Was ist seitdem geschehen?

Auf den Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger meldete sich ein Arzt, der einen Spendenaufruf anregte, der Kölner Stadt-Anzeiger hat noch nicht reagiert, aber der Arzt stellt 100,00 Euro zur Verfügung und ein Bett in seinem Krankenhaus.

Heute bekam ich von Herrn Anthöfer den Mailwechsel zwischen dem Arzt und der Deutschen Botschaft und hatte endlich die Mailadresse des dort zuständigen Mitarbeiters.

Ihm habe ich folgendes gemailt:

[Die Personennamen habe ich hier aus Datenschutz-Gründen ausgelassen, mit Ausnahme den von Herrn Anthöfer]

 

Sehr geehrter Herr …,

Herr Anthöfer hat, wie Sie diesem Mail entnehmen, den Mailwechsel zwischen Ihnen und Herrn … weitergeleitet. Er hat, das werden Sie vielleicht nicht wissen, Frau … vom LVR von der Schweigepflicht mir gegenüber entbunden. Zusätzlich hat er mich gebeten, mit Ihnen in Kontakt zu treten, doch ich hatte Ihre Mailadresse bis heute nicht, und es wäre wohl schwer gewesen, Ihnen am Telefon meine Legitimation darzulegen, warum ich mich für Herrn Anthöfer in seinem Interesse einsetze. Hierzu nur kurz: Ich lernte Herrn Anthöfer auf einer meiner Kriegskindertagungen in der Evangelischen Akademie Bad Boll kennen. Das war im Jahr 2000 oder 2001. Er referierte über seine Erfahrungen als Besatzungskind und über seine durch die US-Behörden behinderte Suche nach seinem amerikanischem Vater. Seine Mutter war übrigens bei der Tagung zugegen und wurde von ihrem Sohn fürsorglich begleitet.

In der Folgezeit hielt mich Herr Anthöfer in gewissen Abständen telefonisch, zuweilen auch per Mail, auf dem Laufenden über seine Situation und die seiner Mutter in den USA. Das muss ich hier nicht weiter ausführen.

Inzwischen hat sich sein gesundheitliches Befinden dramatisch zugespitzt und er möchte zurück nach Deutschland. Das dürfte Ihnen bekannt sein.

Soviel zu Ihren Datenschutzbedenken. Ich war übrigens der Datenschutzbeauftragte der Evangelischen Akademie Bad Boll und verstehe, dass Sie sich soweit wie nötig bedeckt halten müssen. Doch das ist angesichts der Aktivitäten von Herrn Anthöfer nicht mehr nötig. Die Zeit drängt – und er drängt auch.

Wenn Sie schreiben Herr Anthöfer befindet sich geraumer Zeit nicht mehr im Krankenhaus in Weston, so zeigt das offenbar Ihren Kenntnisstand, sollte aber kein Problem darstellen. Herr Anthöfer ist über Mail erreichbar und wird angeben können, wo Sie ihn abholen lassen können, damit er als deutscher Staatsbürger dank der Unterstützung der Deutschen Botschaft wieder zurück nach Deutschland kommen kann. Ein Angebot liegt vor, ihn hier in einem Krankenhaus aufzunehmen. Es bleibt also nur der Transport. Da setzt Herr Anthöfer – und ich auch – voll auf Sie in der Deutschen Botschaft.

Meines Wissens ist auch eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die ich gern auch in meinem Blog veröffentliche, zusammen mit Auszügen aus den verschiedenen Mails: Wie schon gesagt: Herrn Anthöfer nützt der Datenschutz nichts mehr, er hat ihn eher zu fürchten.

Damit wir ihm aber noch helfen können, sollte Ihre Botschaft in Vorleistung gehen und den Transport in die Wege leiten.

Mit freundlichem Gruß

Dierk Schäfer

[1] http://www.ksta.de/koeln/koelner-schicksal-sein-letzter-wunsch–zurueck-nach-koeln,15187530,29980392.html

[2] https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/03/01/ein-besatzungskind-will-nach-hause/

Advertisements

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. M. Jahnke-Fox said, on 5. März 2015 at 22:20

    Auf Bitte von Herrn Anthöfer habe ich den Kommentar gelöscht.

  2. Heidi Dettinger said, on 6. März 2015 at 02:22

    Die Kontakte sind hergestellt! Vielen Dank!

  3. St-Martin de Chapaize said, on 8. März 2015 at 17:23

    Es ist sehr zu bedauern, dass der erste Kommentar gelöscht wurde!
    Es hinterlässt einen faden Geschmack und erweckt den Eindruck dass Sie, Herr Schäfer, sich von Herrn Anthöfer manipulieren lassen und er Ihnen die Zensurregeln diktiert. Dadurch wirkt der gesamte Blog-Artikel wie ein Jammer-Artikel, eine Farce, nach dem Motto, „ich bin soo arm dran und die Botschaft ist sooo pöse“.
    Ich hätte niemals von Ihnen gedacht Herr Schäfer, dass Sie so leicht das Recht auf Meinungsfreiheit wegwerfen.
    Denn Sie haben den Kommentar ja ausdrücklich nur auf Herrn Anthöfers Wunsch gelöscht und nicht weil er politisch oder geschmacklich unter der Gürtellinie war.

    • St-Martin de Chapaize said, on 8. März 2015 at 17:32

      Ps: Ich bin gespannt, ob mein Kommentar zensiert wird! Rechnen tue ich jetzt schon damit.

    • M. Jahnke-Fox said, on 9. März 2015 at 10:14

      Da gebe ich Ihnen durchaus Recht. Objektivität und Wahrheit scheint eben noch nicht bei jedem angekommen zu sein. Die Wahrheit liegt doch oftmals im Detail, oder?
      Ich für meinen Teil distanziere mich zukünftig von diesem Herrn Anthöfer, da es ihm allen Anschein nach nur ums Geld geht und nicht primär um tatsächliche, unterstützende, Informationen seines Problems. Wie heißt es doch immer so schön „Wer nicht will, der hat schon“ und damit erklärt sich doch alles weitere von selbst.

      mjf

  4. Uwe Werner said, on 25. März 2015 at 20:47

    Herr Franz Anthöfer, ist ein ehemaliges Heimkind (Besatzungsmacht) aus Köln und amerikanischer Staatsbürger. Er soll schwer erkrankt sein (Magenkrebs) und würde gerne sich in Köln operieren lassen. Hierzu fehlt ihm aber das Geld, auch für den Flug USA-Deutschland.
    Soweit mein Wissensstand!
    Nun startete der VeH e.V. (Verein ehemaliger Heimkinder) einen Spendenaufruf, zeitgleich aber auch der Theologe Dierk Schäfer in seinem Blog (siehe LINK anbei).
    Der VeH gibt im Spendenaufruf sein eigenes Vereinskonto in Hamburg an, obwohl ein „ANDERKONTO“ (Treuhänderisch) bei einem Rechtsanwalt Nieporte in Trier (arbeitet eng mit dem VeH-Vorstand zusammen) eingerichtet wurde, auf dem auch schon Spenden eingegangen sind.
    Da ich es nicht für sinnvoll erachte, wenn Spenden auf ein laufendes Tageskonto eines Vereins eingezahlt werden, scheint mir ein Ander-Treuhandkonto seriöser zu sein.
    Es sei noch der Hinweis erlaubt, das weder der VeH noch der Rechtsanwalt berechtigt sind, für eingegangene Spenden, eine Spendenquittung auszustellen, da es sich um Herrn Anthöfer um eine Privatperson handelt und nicht der „Gemeinnützigkeit“ zuzuordnen ist, laut Gesetz. Dieser Hinweis fehlt leider auf der VeH-Hompage und FB-Seite.
    Daher meine Bitte, wenn einer Spenden möchte, nutzt bitte dann das hier angegebene ANDERKONTO, und teilt bitte meinen Post, damit alle informiert sind!
    Mir selber liegen auch nur die Infos über Herrn Anthöfer vor, wie sie im LINK anbei gepostet wurden.
    Anderkonto: Volksbank Trier
    IBAN: DE84 5856 0103 0010 169033 BIC: GENODED1 TVB
    (Rechtsanwalt Nieporte: 0651-99469-550) Stichwort: Anthöfer

    Ich teile ausdrücklich mit, das ich wegen mangelnder Infos, mich an diesem Spendenaufruf nicht beteilige, rechtlich nicht dafür verantwortlich zeichne und mein Post dahingehend zu verstehen ist: „Wer spendet, soll sich vorher genau informieren, über Sinn und Zweck!“

    https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/03/05/ein-besatzungskind-wartet-auf-die-hilfe-der-deutschen-botschaft-in-washington/#comments

    • Hildegard Neumeyer said, on 25. März 2015 at 21:21

      So sehe ich das auch Werner Uwe.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: