Dierk Schaefers Blog

Theologischerseits nur zu begrüßen: Die Bürokratie erinnert ausdrücklich, den Tod zu bedenken – gegen Unterschrift

Posted in Bürokratie, heimkinder, Tod by dierkschaefer on 13. Mai 2015

Das Memento mori[1] ist nun in trockenen, behördlichen Tüchern:

Herr Möller teilte mit, der Lenkungsausschuss habe soeben in Sachen Beerdigungskosten[2] eine andere Version festgelegt. Danach sollte in einer schriftlichen Vereinbarung mit ehemaligen Heimkindern zukünftig folgende Willensbekundung enthalten sein:

Im Falle meines Ablebens vor der Schlüssigkeitsprüfung, erkläre ich

Name………….., geb. am:…………..,

dass ich eine würdige Beerdigung erhalten möchte und keine durch das Sozialamt.

Sollte ich also ableben bevor ich das Geld für die Sachleistungen erhalten habe, sollen die Gelder der Vereinbarung für meine Bestattung verwendet werden.

Köln, den …………..2015         Unterschrift……….

Der rheinische Humor ist also nicht Herr Möller zuzuschreiben, sondern dem Lenkungsausschuss.[3]

Der sitzt in Berlin. Verkehrte Welt. Humor wird normalerweise mit Berlin nicht verbunden.

PS: Das Sozialamt wird sich selber um sein Image sorgen müssen.

[1] https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/05/11/memento-mori-auf-rheinische-art/

[2] https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/05/08/wer-zu-fruh-stirbt-den-bestraft-der-heimfond/

[3] »Der Lenkungsausschuss beschließt die Richtlinien, nach denen Leistungen aus dem Fonds an Betroffene gewährt werden. Des Weiteren nimmt er die Aufgabe der Kontrolle und Steuerung des Fonds wahr.

Die Sitzungen des Lenkungsausschusses sind nicht öffentlich, wichtige Ergebnisse der Sitzungen werden hier veröffentlicht (zum Archiv)«. http://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/errichter-des-fonds/lenkungsauschuss.html

Näheres zum Lenkungsausschuss: http://veh-ev.eu/Infos_Hilfsfonds/Lenkungsausschuss/lenkungsausschuss.html

Advertisements

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Helmut Jacob said, on 13. Mai 2015 at 23:42

    Puh, puh, puh, wer wird jetzt alle noch etwa 400 tausend Opfer der Heimerziehung + die der Behindertenhilfe (Man weiss nie, ob nicht doch ein Opferpott eingerichtet wird) + die Zwangseinweisungen in die Psychiatrie über diese Formel informieren? Die Berichterstattung des Lenkungsausschusses war ja bisher – Sorry – „unter aller Sau“!

    • Uwe werner said, on 14. Mai 2015 at 00:15

      Werde mein Bestes geben und morgen beim Treffen mit 30 ehemaligen HK, welche in Behinderteneinrichtungen wie Hephata lebten, schon mal informieren. Ist ja Vatertag, Helmut; -)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: