Dierk Schaefers Blog

Nun wohl amtlich: Die bloße Annahme, jemand möchte würdig bestattet werden, ist bloß eine unglaubhafte Unterstellung.

Posted in Gesellschaft, heimkinder by dierkschaefer on 20. Mai 2015

Der Amtsschimmel wiehert: Erst hat er sich mit der Bearbeitung eines Antrages[1] viel Zeit gelassen, obwohl er wußte: der Antragsteller ist alt und angeschlagen. Er wußte auch, dass die Leistung nur an den lebenden ausgezahlt wird. Es wäre doch taktlos gewesen, den Antragsteller auf die Möglichkeit seines Ablebens vor der Zahlung hinzuweisen. Das wäre geradezu pietätlos. Der Antragsteller kam gar nicht auf den Gedanken, dass die Laufzeit für die Bearbeitung seines Antrags dermaßen lange dauern würde, dass er, der Antragsteller, vor der Erledigung des Antrags erledigt sein könnte. So dachte er auch nicht daran, schriftlich festhalten zu lassen, dass er im Falle seines Todes mit dem ihm zustehenden Geld immerhin eine würdige Bestattung finanziert haben wolle. Nun hat er vorzeitig „ins Gras gebissen“, und der Amtsschimmel wiehert angesichts des hilflosen Konkurrenten um das Gras und wartet geduldig darauf, dass irgendwann Gras über die Sache gewachsen ist. Das war hier im Blog schon ein Thema[2]. Doch nun ist es wohl amtlich.

Der Amtsschimmel schreibt verständnisvoll: »Gern erläutere ich Ihnen die Gründe … :

Voraussetzung … ist, dass die/der Betroffene[3] diesen Wunsch selbst im Beratungsgespräch mit der Anlauf- und Beratungsstelle geäußert hat und dabei deutlich geworden ist, dass es ihr/ihm um die Würde der eigenen Person geht – nicht etwa um die finanzielle Entlastung der Erben, denn dies wäre wiederum eine Leistung an Dritte, die nicht gewährt werden kann.

Im vorliegenden Fall hat der Betroffene bedauerlicherweise im Beratungsgespräch nicht geäußert, dass er ein würdiges Begräbnis wünscht. … Ich bedaure, Ihnen keine andere Auskunft erteilen zu können, und hoffe, Ihnen mit diesen Informationen dennoch weitergeholfen zu haben.«[4] Worin die Hilfe dieser verlogenen Suada bestehen soll, wüsste ich gern.

Wir merken, dass die Verfasserin vor Mitgefühl förmlich zerfließt. Sie hätte bestimmt gern geholfen.[5] Aber die Verhältnisse, die sind nicht so.

Nicht so, wie sie sie darstellt.

Der Verstorbene –

  • hat keine Erben, die sich an dem ihm nur persönlich zugedachten und schon bewilligten Geld bereichern könnten. Allenfalls das Sozialamt könnte profitieren.
  • hat sicherlich nicht gewollt, ein Armenbegräbnis zu bekommen, wer will das schon.[6] Den Willen nach einer normal-anständigen Beerdigung dürfte und könnte man auch von amtswegen unterstellen, ohne dass ein Rechnungshof dem Amtsshimmel die Hufe abschlägt.
  • so bezeugen die, die sich (im Gegensatz zum Amtsschimmel mit seinem Futtersack) in seinen letzten Tagen um ihn gekümmert haben, er, der Verstorbene, habe ein christlich-katholisches normales Begräbnis gewünscht.[7]

Während der Amtsschimmel noch wiehert, sammeln die ehemaligen Heimkinder[8], um die 800 Euro von der Stadt für Einäscherung und Urnenbestattung aufzustocken[9]. Ohne Bezahlung, ehrenamtlich[10] lösen sie den ärmlichen Haushalt des Verstorbenen auf. Dabei hätten ihm 11.000 Euro Rentenausgleichszahlung zugestanden, für von ihm verrichtete Zwangsarbeit in Anstalten, Einrichtungen und Heimen, die es tunlichst unterlassen haben, den Pflichtanteil an die Deutsche Rentenversicherung abzuführen.

Was soll man dazu sagen? Es fällt schwer, zu diesem unwürdigen Verhalten des Lenkungsausschusses[11] und seiner Vollzugskräfte die eigene Würde zu bewahren. So also mit Goethe: Heinrich, mir graut vor dir.

Wer alles Heini heißt, sehen Sie hier: Mailwechsel zum Armenbegräbnis

[1] Nicht nur eines Antrages. Es sind viele, doch hier geht es um einen konkreten Fall.

[2] https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/05/13/theologischerseits-nur-zu-begrusen-die-burokratie-erinnert-ausdrucklich-den-tod-zu-bedenken-gegen-unterschrift/

[3] Immerhin ist man gendermäßig modern. Es handelt sich hier aber um einen eindeutig männlichen Verstorbenen. Ach, sollen sich die Adressaten doch das passende aussuchen.

[4] Zitat aus beigefügtem PDF

[5] Vielleicht gab es auch eine Metamorphose zum Krododil, so dass Tränen fließen konnten.

[6] Ja, ich weiß, auch Mozart landete im Armengrab, doch das war wohl nicht sein Traum.

[7] Ich frage mich, bei wem der Kollege, der die Trauerfeier leitet, sich die Informationen über den Verstorbenen holt, über den er reden soll, frage mich auch, ob er nur unverbindlich-fromm salbadert oder angemessen-ehrlich auf das Leben des Verstorbenen eingeht und Ross und Reiter nennt, die das Leben so missgestaltet haben, wie es der Fall ist. Bei Ross und Reiter könnte er auch auf den Amtsschimmel kommen. Wird er aber wohl nicht machen. Wie ist der Auftrag: „Ihr seid das Salz der Erde …“

[8] Ausgerechnet die ehemaligen Heimkinder, die damals entwürdigt, misshandelt und ausgebeutet wurden, dann am Runden Tisch betrogen und nun immer noch hinzulernen. Sie haben auch heute noch keine Rechte und werden bevormundet und immer noch unwürdig behandelt. Zynisch gesagt: Ihr Leben weist Kontinuität auf.

[9] Ich täte das ja nicht, um die Schande der Ämter öffentlich zu machen.

[10] Wir sind ja ohnehin dabei, das Versagen der Ämter ehrenamtlich aufzufangen.

[11] Da sitzen allerdings Personen drin, die am Runden Tisch die Interessen der ehemalige Heimkinder nicht vertreten haben, doch hinterher Fachvorträge hielten darüber, was dort nicht gut gelaufen war.

Advertisements

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. ertko said, on 22. Mai 2015 at 07:36

    @ Uwe,

    es wurde noch einmal über die Beerdigungskosten gesprochen und ich habe gestern Abend eine Mail bekommen, dass doch die Kosten übernommen werden. Genaue Vorstellungen über die Höhe der Kosten ist noch nicht bekannt, aber ich denke es wird jetzt möglich sein Herr Humeny in Würde zu beerdigen. Sobald ich nähere Infos dazu habe werde ich informieren.

  2. Erika Tkocz said, on 22. Mai 2015 at 07:38

    @ Uwe,

    es wurde noch einmal über die Beerdigungskosten gesprochen und ich habe gestern Abend eine Mail bekommen, dass doch die Kosten übernommen werden. Genaue Vorstellungen über die Höhe der Kosten ist noch nicht bekannt, aber ich denke es wird jetzt möglich sein Herr Humeny in Würde zu beerdigen. Sobald ich nähere Infos dazu habe werde ich informieren.
    Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: