Dierk Schaefers Blog

Alle Vorgaben eingehalten? #Kinderrechte und der Fall Gladbeck

Posted in Erlebnispädagogik, Gesellschaft, Kinder, Kinderheime, Kinderrechte, Pädagogik by dierkschaefer on 27. Juni 2015

Eine intensivpädagogische Maßnahme mit Unterbringung im Ausland und mit intensiver pädagogischer Begleitung ist zuweilen eine Art letztes Mittel, um einem Jugendlichen die sozialen Überlebensregeln zu vermitteln. Dazu gehört auch der Entzug von Sicherheiten, die wir für normal und berechtigt halten. Das aber immer unter der Voraussetzung einer intensiven pädagogischen Begleitung, das heißt oft: ein Pädagoge und ein Jugendlicher. Strukturell gleicht ein solches Setting einer geschlossenen Unterbringung und muss – müsste! – vom Vormundschaftsgericht erlaubt werden.

Das ist aber selten der Fall. So gibt es viele Segeltörns oder ungarische/polnische Bauernhöfe, die zuweilen auch ohne jede Fachpädagogik sozial unterlegte Pubertätsschwierigkeiten beenden. Doch wer sich allein darauf verlässt, handelt verantwortungslos.

Diese Maßnahmen sind in Verruf geraten. Ich hörte von Fällen, in denen nicht klar war, ob da ein Pädagoge mit einem Jugendlichen durch Sibirien wandert, oder ob der Jugendliche die Führung übernommen hat. Es gibt lustige Segeltörns, klimatisch begünstigte Aufenthalte in Mittelmeerländern und karge Bedingungen auf östlichen Bauernhöfen. Die Maßnahme allein soll’s bringen.

Als Problem kommt die Arbeitsleistung hinzu. Gewiss kann es persönlichkeitsfördernd sein, sich mit anderen gemeinsam als tatkräftiges Team auf einem Bauprojekt zu erleben, besonders wenn dieses Projekt auch noch einen sozialen Anstrich hat. Doch wem gehört nach Projektende das fertiggestellte „Produkt“? Bleibt es gemeinnützig oder hat man einem Aussteiger-Pädagogen-Pärchen die Hütte gerichtet?

Die Vorgaben seien im Fall Gladbeck eingehalten worden[1]. Doch wie die waren, wurde nicht öffentlich gesagt.

Außerdem wissen wir dank des Gutachtens einer Hamburger Kanzlei[2], dass freien Trägern überhaupt keine Vorgaben gemacht werden dürften und die Heimaufsicht eine rein formale zu sein hat.

Immerhin könnte man – rein formal – nachfragen, ob das Vormundschaftsgericht eingeschaltet wurde.

[1] http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/ungarn-bericht-nicht-oeffentlich-vorgelegt-id10823397.html

[2] https://dierkschaefer.wordpress.com/2015/06/24/die-zahnlosigkeit-der-gesetze-zum-recht-von-schutzbefohlen/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: