Dierk Schaefers Blog

Behindertenheime »Die Länder befürchteten aufgrund der Erfahrungen mit dem den Heimkinderfonds, dass die Kosten ausufern könnten.«

Posted in Kinderrechte, kirchen, Staat by dierkschaefer on 10. September 2015

Behindertenheime »Die Länder befürchteten aufgrund der Erfahrungen mit dem den Heimkinderfonds, dass die Kosten ausufern könnten.«

Nun aber sei man sich einig, »dass den Betroffenen von Juli 2016 an geholfen werden solle.«

http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2015_09_09_2_behinderte_heimkinder.html

Wie schön! Und wie schnell!

Advertisements

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. sabine s. said, on 11. September 2015 at 09:27

    Wie schön! Wie schnell!

    Doppelzynisch? Vermutlich ja. Aber den Betroffenen ist damit nicht geholfen.
    Wir können, wie beim RTH und Fonds Ost und West, uns gegenseitig mit Dreck bewerfen. Ist der Ruf erst ruiniert…
    Eine andere Möglichkeit wäre, aus Fehlern zu lernen und gemeinsam nach tragfähigen Lösungen zu suchen, dafür zu demonstrieren…
    Ein „Nur-durch-die-Gegend-brüllen“ wird uns in das selbe Chaos stürzen, das wir bereits kennen.

    Deshalb, lieber Herr Schäfer: Mal ein bischen weniger Zynismus und mehr tatsächliche Hilfen, kontroverse Auseinandersetzung – ja, aber lösungsorientiert.

    sabine s.

    • dierkschaefer said, on 11. September 2015 at 10:18

      stimmt ja schon. aber lösungsvorschläge habe ich bereits (vergeblich) bei der zweiten sitzung des runden tisches gemacht. damals wussten wir alle noch nicht, dass die kinder aus behinderteneinrichtungen und säuglingsheimen ganz schnöde mit dem argument „nicht zuständig“ abgefertigt werden würden.
      und: einfluss kann man nur nehmen, wenn man im betreffenden gremium sitzt oder über ein mandat der betroffenen verfügt, das schwergewichtig ist. das ist bei mir nicht der fall. vielleicht beim VeH?

    • dierkschaefer said, on 11. September 2015 at 10:18

      stimmt ja schon. aber lösungsvorschläge habe ich bereits (vergeblich) bei der zweiten sitzung des runden tisches gemacht. damals wussten wir alle noch nicht, dass die kinder aus behinderteneinrichtungen und säuglingsheimen ganz schnöde mit dem argument „nicht zuständig“ abgefertigt werden würden.
      und: einfluss kann man nur nehmen, wenn man im betreffenden gremium sitzt oder über ein mandat der betroffenen verfügt, das schwergewichtig ist. das ist bei mir nicht der fall. vielleicht beim VeH?

    • dierkschaefer said, on 11. September 2015 at 10:18

      stimmt ja schon. aber lösungsvorschläge habe ich bereits (vergeblich) bei der zweiten sitzung des runden tisches gemacht. damals wussten wir alle noch nicht, dass die kinder aus behinderteneinrichtungen und säuglingsheimen ganz schnöde mit dem argument „nicht zuständig“ abgefertigt werden würden.
      und: einfluss kann man nur nehmen, wenn man im betreffenden gremium sitzt oder über ein mandat der betroffenen verfügt, das schwergewichtig ist. das ist bei mir nicht der fall. vielleicht beim VeH?

    • dierkschaefer said, on 11. September 2015 at 10:18

      stimmt ja schon. aber lösungsvorschläge habe ich bereits (vergeblich) bei der zweiten sitzung des runden tisches gemacht. damals wussten wir alle noch nicht, dass die kinder aus behinderteneinrichtungen und säuglingsheimen ganz schnöde mit dem argument „nicht zuständig“ abgefertigt werden würden.
      und: einfluss kann man nur nehmen, wenn man im betreffenden gremium sitzt oder über ein mandat der betroffenen verfügt, das schwergewichtig ist. das ist bei mir nicht der fall. vielleicht beim VeH?

  2. sabine s. said, on 11. September 2015 at 10:51

    Die Situation aus der Vergangenheit ist keinesfalls 1zu1 umsetzbar. Das ergibt sich schon aus dem Personenkreis um den es hier geht. Hier sind ganz andere Aspekte zu berücksichtigen. Folglich kann ihre Antwort nicht so einfach zur Lösung beitragen. Es werden sicherlich einige Elemente aus Ihren Lösungsvorschlägen umsetzbar sein. Die Diskussionen laufen ja bereits, wie ihrem Link zu entnehmen ist.

    Einfluss kann man auch indirekt nehmen, in dem man die Betroffenenvertreter unterstützt, ihnen zuarbeitet, statt sie zu bekämpfen (wie zu Zeiten des RTH auf wiederlichste Art passiert ist).

    Und ich kann mir gut vorstellen, dass die zuständigen Minsterien alles daran setzen werden, nicht so mit Dreck beworfen zu werden, wie das zu Zeiten des RTH der Fall war.

    Zu Ihrem letzten Fragezeichen: Ein klares NEIN.

    sabine s.

  3. sabine s. said, on 11. September 2015 at 23:12

    I *Ironiemodus an* hren Kommentar, Herr Schäfer, hatte ich schon beim ersten Mail verstanden.*Ironiemodus aus*.

    sabine s.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: