Dierk Schaefers Blog

Politisch korrekt ist dieses Buch ganz und gar nicht.

Posted in Geschichte, Justiz, Kriminalität, Kriminologie by dierkschaefer on 2. November 2015

Täterschutz werden „Opferverbände und einschlägige Rechtsanwälte“ argwöhnen[1]. Bereits die Rezension in der FAZ[2] hatte mich an eine turbulente Tagung erinnert und ich bestellte das Buch[3]. Der Name des Autors war mir geläufig. Max Steller gehörte zu den maßgeblichen Gutachtern für das Urteil des Bundesgerichtshofs[4], mit denen 1999 die Standards für die Glaub­haftig­keits­begutachtung festgelegt wurden. Steller war auch führend beteiligt an den Freisprüchen in den damaligen Massen-Missbrauchsprozessen.[5]

Sein Lebensthema ist die Aussagepsychologie: Wie glaubhaft ist die Aussage eines „Täters“ oder eines „Opfers“, wenn es keine Indizien gibt und nur Aussage gegen Aussage steht? Im Klartext: Wer lügt? Oder Wer erinnert sich falsch und wie kommt er dazu? Die Brisanz liegt in der zweiten Frage, in der sich unheimliche Abgründe auftun[6]. Da ist jemand ehrlich davon überzeugt, missbraucht zu sein, und wird damit konfrontiert, dass es nicht stimmt, in manchen Fällen auch gar nicht stimmen kann. Doch bis dahin hatte man dem „Opfer“ geglaubt. Steller nennt die Gründe dafür.

Einerseits die „Aufdeckungsarbeit“ nach Anleitung von Prof. Dr. Tilmann Fürniss[7], der Kindergärtnerinnen und Lehrer sensibilisierte, hinter harmlosen Kinderzeichnungen und Kindesäußerungen Missbrauch zu vermuten, der in vielen Befragungen aufzudecken ist. Steller: Ein Kind kann zwar noch nicht gekonnt lügen, aber man kann ihm Erlebnisse suggerieren, die es dann für wahr hält. Man müsse untersuchen, ob das Kind den Missbrauchsvorwurf spontan erhoben hat oder ob und durch wen das Kind nach vielen Befragungen vielleicht erst darauf gebracht wurde, bis es schließlich fest von seinem Missbrauch überzeugt sei.

Was mit Kindern geht, funktioniert andererseits auch mit Erwachsenen, die in vielen Therapiesitzungen zu der Lösung kommen, die ihr Therapeut als Standard- oder Resthypothese für ihren Fall parat hat: Frühe Missbrauchserfahrung, ins Unbewusste verdrängt, werden nun endlich bewusst gemacht; damit ist zugleich ein Schuldiger gefunden für all die Beschwerden. In solchen Fällen müsse man einen kritischen Blick auf die Persönlichkeit des Menschen und seine Geschichte eventueller psychischen Auffälligkeiten richten.

Der unreflektierte Glaube an den Wahrheitsgehalt von Kinderaussagen war damals in der Öffentlichkeit noch ungebrochen, soweit es um sexuellen Missbrauch ging. Aufdeckungsarbeit war angesagt. Die Methoden von „Beratungsstellen“ wie Zartbitter[8] und Wildwasser[9] galten als unbezweifelbar, stand dahinter doch ein veritabler Professor, der in Fortbildungskursen auch Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen in „Aufdeckungsarbeit“ schulte. Wenn ein Kind „anatomisch korrekte“ Puppen[10] richtig zusammensteckte und seine Zeichnungen nach Meinung der „Experten“ sexuelle Hinweise enthielten, war das ein Beleg für sexuelle Erfahrung.

In dieser aufgeheizten Situation lud ich zu einer Tagung ein: „Sexueller Mißbrauch in der Familie. Ein Vorwurf und seine Folgen.“ Schlimmeres hätte ich nicht tun können. „Das ist kein Vorwurf, das ist ein Verbrechen“, befand eine aufgebrachte Kollegin. In der weithin Feminismus-geneigten Kollegenschaft war ich isoliert. Eine Leserbriefwelle der Empörung rollte an und wir überlegten, ob wir die Tagung unter Polizeischutz stellen sollten. Das „technische“ Personal unsere Akademie reagierte nüchtern, wie man reagieren sollte. Ich druckte –wohl erstmalig in der Geschichte der Akademie – kleine Karten mit der Aufforderung, das Akademiegelände unverzüglich zu verlassen und die Akademieleitung setzte mir die Ehefrau eines Kollegen zur Kontrolle in die Tagung, was ich durchaus auch als Dokumentationsschutz in meinem Interesse sah.

Was die allgemeine Empörung hervorrief war, dass ich Missbrauchsbeschuldigten zu einem Podium verholfen hatte und damit auch dem Thema Missbrauch mit dem Missbrauch.[11] Denn jeder dieser Beschuldigten hatte ungeprüft als Täter zu gelten.

Die Tagung wurde turbulent. Im Publikum saßen viele „Täter“, Väter und Ehepaare, denen man die Kinder weggenommen hatte, Großeltern, die ihr Enkelkind in der Dusche missbraucht haben sollen. „Aber wir haben gar keine Dusche“. Die meisten waren gegen Wände gelaufen, trotz der Unhaltbarkeit der Vorwürfe, so wie die Eltern in den zeitgleich laufenden Wormser Prozessen[12]. Den Ehefrauen der „Täter“ hatte das Jugendamt die Scheidung empfohlen. Erst dann würden sie ihre Kinder zurückbekommen. Ich hatte neben forensischen Psychologen auch einige Betroffene zum Referat gebeten, so auch den Verfasser des Buches „Mißbrauch des Mißbrauchs“[13]. Schon der Titel war eine Provokation, meinte die Gegenseite. Eine Teilnehmerin hielt es nicht aus, bekannte sich als traumatisiert und verließ die Tagung. Auch die referierenden renommierten Psychologieprofessoren wurden der Täterseite zugeschlagen: „Tätervertreter“. Denn: „Kinder lügen nicht.“

So ist auch ein ganzes Kapitel im Buch von Max Steller überschrieben. Kinder, schreibt er, lügen auch, doch sie können das noch nicht richtig, denn Lügen will gekonnt sein. Aber man kann Kindern Erlebnisse suggerieren, die sie nie gehabt haben, dann aber phantasievoll ausschmücken. Eben bis zum Missbrauch in der nicht vorhandenen Dusche.[14]

Nachtrag

Eine gute Zusammenfassung der damaligen Atmosphäre liefert eine Studienarbeit aus dem Jahr 1997.[15] Übrigens: Meine Tagung hatte Folgen. Durchweg positiv. Hier sei nur die Zusammenarbeit mit der Esslinger Hochschule für den „Anwalt des Kindes“ zu nennen. Auch meine „Tagungsreihe Kinderkram“ war letztlich ein Ergebnis der auf der Tagung geknüpften Kontakte. Darüber hinaus gab es viele Einzelkontakte beraterischer Art[16], vielfach auch seelsorgerlich. Unangenehm war, dass meine Akademie aus politischen Gründen meinte, ein Nachgespräch ansetzen zu müssen unter der Moderation der landeskirchlichen Frauenbeauftragten. Da hatte man den Bock zum Gärtner gemacht – oder muss ich das „gendern“? Gärtnerin ginge ja noch, aber der Bock?[17]

PS: Dank der Mithilfe des Verlags ist das Buch von Max Steller auch für Laien spannend und sehr gut lesbar. Zwei Passagen gefallen mir überhaupt nicht. Darauf werde ich noch eingehen. Und auf die Brisanz des Sachverhaltes im Zusammenhang mit ehemaligen Heimkindern und der Forderung nach Aufhebung der Verjährung.

[1] http://www.mittelbayerische.de/kultur-nachrichten/hysterie-verstellt-den-blick-aufs-wahre-21853-art1290931.html Dienstag, 6. Oktober 2015

[2] Manfred Lütz, Wer sich als Opfer ausgibt, hat oft schon gewonnen, FAZ, Freitag, 2. Oktober 2015, S. 12

[3] Max Steller: „Nichts als die Wahrheit“ – Warum jeder unschuldig verurteilt werden kann. Heyne Verlag, München 2015. 288 S., geb. 19,99 €.

[4] http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/1/98/1-618-98.php3, Pressemitteilung: http://archiv.jura.uni-saarland.de/Entscheidungen/pressem99/BGH/strafrecht/glaubhft.html

[5] Montessori-Prozess: https://de.wikipedia.org/wiki/Montessori-Prozess , Wormser Prozesse: https://de.wikipedia.org/wiki/Wormser_Prozesse , dazu Gisela Friedrichsen, Nachlese zu den legendären Wormser Missbrauchsprozessen, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39523432.html, von Gisela Friedrichsen auch eine Fall-Beschreibung: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7851222.html

[6] https://dierkschaefer.wordpress.com/2011/04/06/unheimlich/

[7] https://de.wikipedia.org/wiki/Tilman_F%C3%BCrniss

[8] https://de.wikipedia.org/wiki/Zartbitter_%28Verein%29

[9] https://de.wikipedia.org/wiki/Wildwasser_%28Verein%29

[10] http://www.inhr.net/artikel/puppenspiele-fuer-missbrauchs-aufdeckung-sehr-bedenklich

[11] https://de.wikipedia.org/wiki/Missbrauch_mit_dem_Missbrauch. Der Autor des gleichnamigen Buches referierte auf der Tagung „seinen Fall“.

[12] Wormser Prozesse, vorangegangen war der Montessori-Prozess. S. Anmerkung 5. Noch gab es allerdings nicht das Urteil des Bundesgerichtshofs, s. Anmerkung 4, das ausführlich nicht nur auf untaugliche Testverfahren einging, sondern auch auf das Thema Suggestion.

[13] Thomas Alteck, Mißbrauch des Mißbrauchs. Neu, aber auch vergriffen unter dem Titel: Unsere Kinder siehst DU nicht! – Die Falldarstellung auf der Webseite von Thomas Alteck (Pseudonym) http://www.alteck.de/alteck_show.cfm?CFID=cc708de0-7f56-4d81-b3bc-996e487728e4&CFTOKEN=0&xx=start_beschluss.cfm ist erhellend und in Grundzügen leider typisch für manche Missbrauchsvorwürfe. Manche Fälle gehen „besser“ aus. Aber „ich habe die (Er-)lebenszeit mit meiner Tochter verloren“, so ein Vater, dessen Tochter sich nach ihrer Pubertät aus der psychischen Umklammerung ihrer Mutter befreien konnte.

[14] Einen ähnlichen Fall konnte ich später begleiten. Erst ein Ortstermin brachte Klarheit. Der Erstgutachter hatte sich auf Aussagen verlassen und Glaubhaftigkeit attestiert: http://www.zeit.de/2003/26/Verdacht. Der Sozialarbeiter hatte das Versagen des Jugendamtes in diesem Fall öffentlich gemacht und wurde versetzt.

[15] Ein Abstract ist zu finden unter http://www.hugendubel.de/de/buch/laura_dahm-sexueller_missbrauch_der_missbrauch_mit_dem_missbrauch-6781372-produkt-details.html

[16] z.B. Anmerkung 13

[17] Leider muss ich aus datenschutzrechtlichen Gründen auf die Nennung des Familiennamens der Dame verzichten. In diesem Zusammenhang trüge er sehr zur Belustigung bei.

Advertisements

Franziskus und die Schweizer Heimkinder

Posted in heimkinder, Kinderheime, Kinderrechte, Kirche, Kriminalität, Menschenrechte, Parteien, Politik by dierkschaefer on 25. März 2015

Wenn die Symbolhandlung[1] Folgen hat, könnten sich vielleicht nicht nur die Schweizer Behörden bewegen, sondern auch die katholischen Orden, die sich bisher  ordentlich zurückgehalten haben in der Frage der Entschädigung beschädigter Kinderbiographien.

[1] http://www.derbund.ch/schweiz/standard/Papst-empfaengt-Schweizer-Missbrauchsopfer/story/11243712

Prügel vom lieben Gott – neu aufgelegt

Posted in heimkinder, Kinderrechte, Kirche, Kriminalität by dierkschaefer on 6. November 2014

»Die Erstauflage des Buchs Prügel vom lieben Gott sorgte Anfang der 1980er Jahre für eine öffentliche Diskussion über das Leid von Heimkindern. Die Neuauflage von 2012 trug dazu bei, das System Bistum Limburg zu Fall zu bringen. Doch die Geschichte ist noch nicht zu Ende, denn die soeben erschienene dritte und ergänzte Auflage verlangt endlich eine Entschuldigung!«

Hier die komplette Presseerklärung des Verlags:

» Prügel vom lieben Gott ist zweifellos die „Blaupause“ aller kritischen Bücher zum System kirchlicher Heimerziehung und christlicher Schwarzer Pädagogik. Alexander Markus Homes beschreibt in seinem erstmals 1981 erschienenen Buch die in kirchlichen Kinderheimen vorherrschende Atmosphäre von Gewalt, Angst, Demütigung und Gehorsam. Bereits damals war alles bekannt, was die Öffentlichkeit heute entsetzt, und bereits damals hätten Staat und Kirche entschlossen reagieren können. Stattdessen ging die katholische Kirche juristisch gegen das Buch vor.

 

Große Aufmerksamkeit erregte auch die Neuauflage von 2012. Im Vorwort hatte Homes Fragen zur Aufarbeitung des Heimkinder-Skandals aufgeworfen. Die im Buch geäußerte Kritik am Verhalten seiner früheren Heimleitung unter dem inzwischen von seinem Posten entbundenen Limburger Generalvikar Franz Kaspar trug maßgeblich dazu bei, dass die Vorgänge erneut unter die Lupe genommen wurden. Inzwischen ist klar, dass Homes Geschichte nicht nur wahr ist, sondern dass andere Heimkinder noch viel Schlimmeres erdulden mussten. Ebenso wurde deutlich, dass Kaspar offensichtlich schwieg, verleugnete und vertuschte, wie im aktualisierten Vorwort nachzulesen. Was im Übrigen auch für seine Mitverantwortung für den Limburger Finanzskandal gilt. Auch hier sind noch viele Fragen offen.

 

Alexander Markus Homes ist jedenfalls nicht gewillt, die Fälle nun auf sich beruhen zu lassen. Franz Kaspar darf seiner Meinung nach nicht mit einer halbherzigen Entschuldigung davonkommen. Während er sich an einer üppigen Pension erfreuen kann, wurde das Leben vieler seiner ehemaligen Schutzbefohlenen für immer zerstört.

 

Hintergrund:

 

Für das ehemalige Heimkind Homes trägt Kaspar eine hochsignifikante Mitschuld daran, dass auch in seiner Direktorenzeit Heimkinder durch Nonnen und ErzieherInnen schlimmster Gewalt ausgesetzt waren. Der Geistliche habe billigend in Kauf genommen, so Homes, dass junge Menschen im Namen Gottes auf das Übelste gequält, gedemütigt, erniedrigt worden sind. Homes führt dazu aus, dass Kaspar mindestens in einem Fall gegen ein Elternpaar Anzeige erstattet habe, das ihn über Misshandlungen ihres autistischen Kindes informiert hätte und ein entschiedenes Vorgehen gegen die prügelnde Mitarbeiterin angemahnt habe. Der Kleriker sei zunächst nicht gegen die Erzieherin vorgegangen, sondern habe die besorgten Angehörigen wegen Übler Nachrede angezeigt. Das Verfahren ist laut Homes dann eingestellt worden – und nach entsprechenden Ermittlungen sei die Mitarbeiterin angeklagt und verurteilt worden. Kaspar sei massiv unter Druck geraten und habe sie entlassen, um sie etwa ein Jahr später wieder einzustellen.

 

Anfang der 70er Jahre – zu Kaspars Direktorenzeit – sei , Homes zufolge, ein Mädchen, das aus dem Heim geflohen war, in Rüdesheim von einem Bauarbeiter brutal geschlagen und vergewaltigt worden. Das Vergewaltigungsopfer sei später von der Polizei aufgegriffen und ins Heim zurückgebracht worden. Die Heimleitung habe aber offenbar keine Veranlassung gesehen, dem schwer traumatisierten Vergewaltigungsopfer längerfristig zu helfen. Man habe sich des Falles entledigt, indem das Opfer in ein Heim für Schwererziehbare abgeschoben wurde. Auch in der neuen Erziehungsanstalt habe man dem Opfer keinerlei Hilfe und Therapie angedeihen lassen: Das Opfer sei an die Kinder- und Jugendpsychiatrie weitergereicht worden. Zudem sei der Vergewaltigungsfall von allen Beteiligten unter der Decke gehalten worden. Auch seien die Strafermittlungsbehörden nicht eingeschaltet worden!

 

Kaspar habe offenbar auch Kenntnis über einen weiteren Vergewaltigungsfall, so Homes. Ein ehemaliges männliches Heimkind, das in den 60er und 70er Jahren im Stift untergebracht war, habe Homes versichert, von dem damaligen Priester und Direktor Rudolf Müller vergewaltigt worden zu sein. Er habe nach Müllers Suizid dem neuen Stiftungsdirektor, Franz Kaspar, über die Vergewaltigung berichtet. Kaspar habe dem Opfer nicht geglaubt. Das Vergewaltigungsopfer sei heute noch schwer traumatisiert und in psychiatrischer Behandlung.«

Prügel vom lieben Gott?

Posted in heimkinder, Kirche, Kriminalität, Menschenrechte, Pädagogik, Religion by dierkschaefer on 21. Juni 2014

Prügel vom lieben Gott? Nach nicht mehr so neuen theologischen Meinungen haut der nicht, selbst wenn man einen „persönlichen Gott“ annimmt. Persönlich geprügelt haben viele in der Menschheitsgeschichte, die auch eine der Pädagogik ist. Und viele davon haben sich ein gutes Gewissen verschafft, indem sie meinten, für ihre Prügelei himmlische Rückendeckung zu haben, wie heute noch die „Zwölf Stämme“[1]. Das gute Gewissen hat besonders in Einrichtungen grassiert, die man für Gottes eigene Firmen hielt. Gott unterhält aber keine Firmen, wenn auch manche diese Fiktion als festen Fels in ihrer Firmenlegende ausweisen.

Es geht also um die Praxis dieser Firmen und die Gottesvorstellungen ihrer Betreiber und ihrer Kunden, die, beide, nicht nur einem Irrtum aufgesessen sind, sondern, das gilt besonders für die Kunden, hier besonders für die unfreiwilligen, zum Opfer „gewissenhafter“ willkürlicher und brutaler Erziehung geworden sind.

Da diese Firmen mit Stellvertreteranspruch außer Legenden jedoch keine Vollmacht vorweisen können, treffen die Vorwürfe eben nicht den „lieben Gott“, sondern seine in apostolischer Sukzession selbsternannten „Geschäftsführer“.

Ich bekam einen Link zur Rezension des Buches von Alexander Markus Homes[2], doch der Link funktionierte nicht. Die Google-Suche[3] ergab „ungefähr 9.760 Ergebnisse“ für „Prügel vom lieben Gott“. Die Geschäftsführer der Firmen haben es also ziemlich gut hingekriegt, die Verantwortung „nach oben“ weiterzureichen. Und nicht nur dies. Eine Unterfirma schlägt auch noch Profit daraus. An achter Stelle der Google-Liste finden wir sie:

Prügel vom lieben Gott Buch portofrei bei Weltbild.de …

http://www.weltbild.de/3/17477280-1/buch/pruegel-vom-lieben-gott.html

12,50 € – ‎Auf Lager

Bücher bei Weltbild: Jetzt Prügel vom lieben Gott von Alexander M. Homes versandkostenfrei online kaufen bei Weltbild, Ihrem Bücher-Spezialisten!

 

Der „liebe Gott“ würde zur Peitsche greifen und diese Händler aus dem Tempel der Welt treiben.

 

[1] https://www.flickr.com/photos/26480501@N06/14216570529

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Markus_Homes

[3] https://www.google.fr/search?q=%22Pr%C3%BCgel+vom+lieben+Gott%22&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&channel=sb&gfe_rd=cr&ei=iwqlU6uEE6OA8Qfk6YDQAQ

Tagged with:

Nach Tebartz: Und Franz Kaspar?

Posted in heimkinder, Kirche, Kriminalität by dierkschaefer on 13. November 2013

In diesem Artikel geht es nicht um seine Zeit als Generalvikar und Vertrauter des Bischofs, sondern um seine Zeit als Direktor des St. Vincenzstifts in Aulhausen und den Mißbrachsvorwürfen im dortigen Kinderheim.[1]


Die Bahnhofsmission von “Stuttgart 21“ ist kein schlechter Tip für den Limburger Bischof, …

Posted in heimkinder, Kirche, Kriminalität by dierkschaefer on 14. Oktober 2013

… doch was Mathias Broekers über den Generalvikar von Limburg, Dr. Franz Kaspar schreibt, ist interessanter.[1]

Er beleuchtet seine Rolle » als jahrzehntelanger Leiter des katholischen Kinderheims „Vincenzstift” in Aulhausen bei Rüdesheim. … Seinen dortigen Vorgänger Rudolf Müller wollte er noch 2006 mit einem „Rudolf Müller Haus” auf dem Gelände für sein „segensreiches” Wirken ehren – dieser hatte sich das Leben genommen, nachdem seine jahrelangen Kinderschändungen an die Öffentlichkeit gekommen waren.«

»Als das Buch des ehemaligen Insassen Alexander Holmes (“Prügel vom lieben Gott”) 1981 erschien, ging Kaspar mit rechtlichen Mitteln dagegen vor; Eltern, die sich über die Mißhandlung ihrer behinderten Kinder beschwerten, zog er ebenfalls vor Gericht.«

Das mit den Bonusmeilen, die Kaspar benutzt habe, um seinem Bischof aus der Business- in die Firstclass zu befördern, kam mir schon immer komisch vor. Nun lese ich bei Broekers, es seien „private“ Bonusmeilen gewesen, gesammelt durch viele private Flugreisen nach Thailand und Indien. »Und nur ein Schelm denkt Böses dabei«, schreibt Broekers.


„Strukturelle Sünde und Schuld der Kirche“

Posted in heimkinder, Kinderrechte, Kirche, Kriminalität, Religion by dierkschaefer on 17. September 2013

»„Wir haben es hier nicht nur mit dem Vergehen und Sündigen von einzelnen Personen zu tun, sondern auch mit struktureller Sünde und Schuld der Kirche“

Und auch Jürgen Bartsch geht auf dieses Sündenkonto. Wer von Jürgen Bartsch nichts (mehr) weiß, der lese nach.[1]

Nun gibt es stark verspätet und nach langem Widerstand das Entschuldigungsritual. Man entschuldigt sich selbst bei den Opfern. Das muß hier nicht referiert werden, man lese nach[2].

So nebenbei interessant ist die Abwesenheit des heutigen Generalvikars des Bistums Limburg, Franz Kaspar. Er wurde zwar gelobt, aber beim Entschuldigungs-Event vermißt. Doch wir wissen: Die Hütte seines Bischofs brennt. So wird er anderes zu tun haben.