Dierk Schaefers Blog

#meetoo „Ich möchte doch auch mal“ – Eine Kurzgeschichte

Posted in Gesellschaft, Humor, Kultur, Leben, Moral, Psychologie by dierkschaefer on 13. Januar 2018

Ja, ich bin etwas schüchtern. Darum hat meine Mamma mich auch zu einer Therapeutin geschickt. Die ist eigentlich genau richtig für mich, so mütterlich. Sie soll mein Selbst­vertrauen stärken. Ich habe auch schon Fortschritte gemacht.

Neulich, auf dem Weg zu ihr, fuhr vor mir ein BMW-Cabrio mit einer Stuttgarter Autonum­mer, die mich richtig mutig machte: S-EX 666. Am Steuer eine tolle Blondine. Fast hätte ich WOW! gerufen, hab’s mir aber verkniffen. Bei rot, an der Kreuzung, fuhr ich links neben sie, kurbelte aufgeregt das Beifahrerfenster runter und beugte mich rüber: „Entschuldigung! Sie … Sie haben aber eine interessante Autonummer.“ Sie guckte mich kaum an und gab Gas. Die Ampel war grün, aber ich würgte den Motor ab. Hinter mir Gehupe. Vor Aufregung passierte mir das nochmal. Ich wurde gestikulierend rechts überholt. Mit hochrotem Kopf fuhr ich los und kam schließlich bei meiner Therapeutin an. Stockend erzählte ich ihr die ganze Geschichte. Da setzte sie sich neben mich und legte mir tröstend ihren Arm um.

Ich weiß wirklich nicht, wie es kam. Plötzlich hatte ich ihr die Hand auf den Busen gelegt. „Du Schwein!“, kreischte sie und stieß mich von sich. Nun weiß ich gar nicht mehr weiter.

Domina

 

Den kriege ich schon noch hin. Ich bin D. Oberst, seine Therapeutin, und habe ihm auferlegt, seine Übergriffigkeit öffentlich zu bekennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Photo: https://www.flickr.com/photos/dierkschaefer/5867356878/
Advertisements