Dierk Schaefers Blog

Ich lach mich schlappHut ab!

»Wenn wir zu dem Zeitpunkt gewusst hätten, was wir wussten«.

Welche tolle Freud’sche Fehlleistung[1]. Sie durchlief unbeanstandet mehrere Filter. Die Schlapphüte hatten ihre Hüte wohl allesamt wie ein heruntergeklapptes Visier benutzt. Ein Fall von Selbstverschleierung.

Photo: Dierk Schäfer

Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen.“

Da hilft auch kein Streng-geheim-Verschluss für sagenhaft skandalöse 120 Jahre.[2]

Müssen wir vor diesen schlappen Typen Angst haben?

Ja, denn Dummheit kann auch schlimmere Fehler machen.


[1] https://www.heise.de/tp/features/Wissens-und-Gewissensfragen-des-Berufsbeamtentums-4355810.html

[2] https://www.heise.de/tp/features/Verfassungsschutz-will-NSU-Bericht-fuer-120-Jahre-wegschliessen-3772330.html?seite=all

53,3 Milliarden Dollar für US-Geheimdienste

Posted in Gesellschaft, Politik by dierkschaefer on 10. Juli 2014

53,3 Milliarden Dollar für US-Geheimdienste,  laut Handelsblatt.[1]

Doch warum sollte der Staat nicht auch bis an die Zähne bewaffnet sein, seine Bürger sind‘s doch auch.

Die Psychiatrie hat einen Begriff dafür: Paranoia.

„Paranoide Symptome sind sehr vielfältig und gesellen sich vielen Grunderkrankungen bei, darunter Neurosen, Psychosen, wie der Schizophrenie, vielen Persönlichkeitsstörungen und einigen degenerativen Erkrankungen. Die Verlaufsformen sind hier jeweils unterschiedlich. Sie zählen auch zur Symptomatik von Menschen, die lange unter echter oder gefühlter Verfolgung leiden mussten, aber nicht eigentlich psychotisch oder persönlichkeitsgestört sind.“[2]

 

Diese US-Geheimdienste sind in Deutschland aktiv [1]

  • CIA
  • NSA
  • NRO
  • FBI
  • NGA
  • DIA

 

[1] http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/spionageaffaere-berlin-weist-us-geheimdienstler-aus/10181070.html#

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia

#BigData und #Staat nutzen die gleiche #Trickkiste

Posted in Politik by dierkschaefer on 17. Februar 2014

„Auch hier gilt: Wenn Amazon, Apple und Google sich im Rahmen der Globalisierung die günstigsten Lücken im Steuerrecht aussuchen, dann kann der Staat auf dieselbe Weise die Gewaltenteilung umgehen und alle gesetzlichen Hemmnisse abstreifen, seine Stärke, die im Inneren gebunden ist, im Außenraum endlich ausleben.“[1]


[1] Günter Hack, Wir brauchen eine neue Science-Fiction: FAZ, Montag, 17. Februar 2014, S. 27

Wenn der Himmel Betriebsausflug macht

Posted in Gesellschaft, Kriminalität, Politik, Psychologie, Religion, Theologie by dierkschaefer on 10. September 2013

Ist es sinnvoll, im digitalen Zeitalter an Märchen zu erinnern?

Das gesamte Himmelspersonal samt Gott-Vater war ausgeflogen und man hatte Petrus als Stallwache zurückgelassen mit der strengen Ermahnung: Laß keinen rein!

Petrus aber läßt sich bequatschen, denn der Ankömmling hat einen weiten Weg hinter sich und Blasen an den Füßen. Doch der hält sich nicht an die Ermahnung. Anstatt, wie er soll, still hinter der Himmelstür sitzen zu bleiben, erkundet er den Himmel bis zum Thron Gottes, setzt sich drauf – und nun sieht er alles, was auf Erden geschieht. [1]

An diesen Punkt sind wir im digitalen Zeitalter beinahe angekommen. Auf dem Thron dessen, der alles sieht, sitzen Geheimdienstler und können fast alles erfahren, was die Menschen so treiben. Im Märchen geht das für den irdischen Moralwächter nicht gut aus. [2]

Ich war Datenschutzbeauftragter einer kirchlichen Einrichtung. Der Datenschutzbeauftragte der Landeskirche war Jurist und fragte mich, wie man Datenschutz biblisch begründen könne. In der Bibel steht nichts vom Datenschutz, sagte ich. Allenfalls könne man ihn aus der Allwissenheit herleiten, die nur Gott zusteht. Diese Auskunft befriedigte meinen Gesprächspartner nicht und ich hatte nicht den Ehrgeiz, das Thema auszubauen.

Was man nicht selber tut, machen dann andere. Halten sich die Geheimdienste für Gott? So der Titel eines lesens- und beherzigenswerten Beitrags in der gestrigen FAZ.[3] Mir fiel der Schneider im Himmel ein und auch mein Gedanke an die Allwissenheit als Privileg Gottes, der im Märchen jedenfalls sehr menschlich damit umzugehen scheint.

So anachronistisch es scheinen mag, ist es nicht ganz unsinnig, auch im digitalen Zeitalter an Märchen zu erinnern – oder gar an die Bibel.