Dierk Schaefers Blog

Kein Fonds für Psychiatrieopfer

Posted in Kinderrechte, Kriminalität, Psychologie by dierkschaefer on 29. November 2014

»Die Länderminister diskutierten auch über die Einrichtung eines Fonds für Kinder und Jugendliche, die zwischen 1949 und 1990 in psychiatrischen Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten und hier Unrecht erlebt haben. Die Länder stehen aber einer erneuten Fonds-Lösung – wie beim Fonds für Heimkinder West und Ost – kritisch gegenüber. Daher werde es zunächst keinen Fonds für die Betroffenen geben.

Ebenso soll ein Bundesteilhabegesetz für Menschen mit Behinderung erarbeitet werden. Dazu tage seit diesem Sommer eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe gemeinsam mit Betroffenenverbänden. Künftig soll ein „Teilhabegeld“ eingeführt werden, über das ein Mensch mit Behinderung selbstständig verfügen kann.

Somit soll es mehr Selbstständigkeit geben, Pflegeleistungen sollen nischt mehr an einen Träger oder an Verbände gekoppelt sein. „So werden die Menschen zu Subjekten der Betreuung, und bleiben nicht nur Objekte“, sagte Detlef Scheele, Senator für Arbeit und Soziales in Hamburg.«[1]

[Hervorhebung Dierk Schäfer]

 

Klar, der Fonds war keine gute Lösung. Doch in Schwaben sagt man: Es kommt selten was besseres nach.

Manche Meldungen bekommt man auf direktem Weg über Australien. Dank an Herrn Mitchell

[1] http://www.aerztezeitung.de/news/article/874319/fachkraeftemangel-sozialminister-diskutieren-zukunft-pflege.html

Opferhierarchie: Die Probleme bei der „Entschädigung“ der Heimkinder Ost …

Posted in heimkinder, Justiz, Kriminalität, Pädagogik, Politik by dierkschaefer on 26. Januar 2014

 

…haben vielleicht ähnliche Wurzeln wie die, bei der „Entschädigung“ der Heimkinder West: Kinder haben keine Rechte, weder in West, noch in Ost, – auch nicht rückwirkend.

So scheute man sich, die Zwangsarbeit der Heimkinder West auf dieselbe Ebene zu stellen, wie die der Zwangsarbeiter im Nazi-System. Die Heimkinder Ost waren zwar Opfer des politischen Systems (auch „Verwahrlosung“ durfte es aus politischen Gründen nicht geben). Doch mit den edleren politisch verfolgten Erwachsenen will man sie nicht gleichstellen. Kinder in Deutschland haben es nicht gut, egal ob in West oder Ost.

 

Ein ausführlicher Essay von Ingo J. Skoneczny zur „Entschädigung“ der Heimkinder Ost[1] führt nun zu heftigem Widerspruch von Lutz Adler.[2]