Dierk Schaefers Blog

Kashoggi – Mit einer Knochensäge soll er zerlegt und in koffertauglichen Portionen abtransportiert worden sein.

Posted in Kriminalität, Kriminologie, News, Politik by dierkschaefer on 23. Oktober 2018

Knochensäge, war es so eine? Photo[1] 

KnochensägeDa muss Blut geflossen sein. Mit Leukomalachitgrün käme man weiter.

Ich erinnere mich an einen Artikel in der Zeitschrift Kriminalistik. Den Text habe ich nicht mehr gefunden. Doch der Mordfall fand Eingang in einen Krimi:

„Im Haus der Familie St. hatte sich ganz augenscheinlich ein blutiges Geschehen zugetragen … Die Beamten entschlossen sich, Leukomalachitgrün einzusetzen, die Chemikalie, mit der Blut noch in bis zu 50000facher Verdünnung sichtbar gemacht werden kann. Alle Räume des Hauses wurden mit diesem Reagenz ausgesprüht mit der Folge, dass ein umfangreiches blutiges Geschehen transparent wurde. (,..) Eine Schleifspur und Blutauftropfspuren wiesen den weiteren Weg des Täters durch den Keller hinaus auf die Terrasse und von dort aus in die Garage. Inzwischen war das mit Fäulnisflüssigkeit durchtränkte sandige Erdreich der in der Garage gelegenen Arbeitsgrube ausgehoben und sorgfältig durchsucht worden. Neben bebluteten Wäsche- und Bekleidungsstücken hatten die Beamten einen aus dunkelbraunen Haaren und anhaftender Kopfschwarte bestehenden Skalp, ein Büschel schwarzer, glatter Haare, eine blutverschmierte Herrenarmbanduhr mit abgerissenem Metallarmband und die Waschhaut einer rechten Handinnenfläche mit den Fingerkuppen von fünf Fingern und Fingernägeln gefunden.“[2]

Der Augenschein trügt, Blut lässt sich nicht restlos wegwaschen. Leukomalachitgrün bringt geringste Spuren zum Leuchten. Die Beschreibung in der Fachzeitschrift (war es die vom Oktober 85?) war gruselig. Schritt für Schritt konnte man den Täter nachverfolgen, vom Bett des ermordeten Ehepaares, dann Stufe um Stufe im Treppenhaus, wo die Körper aufgeschla­gen waren bis zur Jauchegrube als Endlagerung.

„Bisher hat Riad, anders als angekündigt, auch noch nicht die Durchsuchung des Geländes durch türkische Ermittler ermöglicht. Am Samstag wurden lediglich Journalisten durch das sechsstöckige Gebäude im Norden Istanbuls geführt. Auf Khashoggi stießen sie dabei erwartungsgemäß nicht.[3]

Erdogan sprach heute von einem „barbarisch geplanten Mord“.[4]

Wenn die Botschaft zur kriminalistischen Untersuchung freigegeben wird, dürfte man mehr wissen. Das aber befürchet das saudische Könighaus wohl auch.

Fußnoten

[1] https://w.grube.de/jagd/jagdausruestung/wildkammer/2289729/gerber-knochensaege-vital-pack-saw?gclid=EAIaIQobChMIyKqi2u6c3gIV0-F3Ch3UYwXFEAQYBCABEgLQM_D_BwE

[2] https://books.google.de/books?id=i2hvDwAAQBAJ&pg=PT259&lpg=PT259&dq=Leukomalachitgr%C3%BCn+Kriminalistik&source=bl&ots=-rII7J95td&sig=NXyALzc-OAsa4Afsu1Az39vWhn0&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjf27KQkpfeAhUpM-wKHfj3CUQQ6AEwBHoECAMQAQ#v=onepage&q=Leukomalachitgr%C3%BCn%20Kriminalistik&f=false

[3] https://www.n-tv.de/politik/Der-Druck-auf-Riad-im-Fall-Khashoggi-waechst-article20664449.html Dienstag, 23. Oktober 2018

[4] https://www.tagesschau.de/ausland/erdogan-khashoggi-103.html