Dierk Schaefers Blog

Misshandelte Heimkinder

Posted in Geschichte, Gesellschaft, Kinder, Kinderheime, Kinderrechte, Kriminalität, Recht by dierkschaefer on 10. Februar 2016

»Im Schnitt wurden bisher 17.000 Euro Unterstützung an die Opfer ausbezahlt.«

Das sind ganz andere Zahlen als bei uns.

http://www.krone.at/Wien/Misshandelte_Heimkinder_Wien_beendet_Hilfsprojekt-Bisher_52_Mio._Euro-Story-495501

Fast egal, wo man in Macht-Ohnmachtkonstellationen gräbt, man wird fündig: Missbrauch

Posted in Kriminalität, Kriminologie, Psychologie, Soziologie by dierkschaefer on 28. August 2015

»Zum Thema wurde die Wiener Kinderpsychiatrie, nachdem 2013 Berichte über Missbrauch an geistig und mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen aufgetaucht waren.

Dabei ging es um Menschen, die im Pavillon 15 des einstigen Krankenhauses am Steinhof und heutigen Otto-Wagner-Spitals sowie in der damaligen Abteilung für entwicklungsgestörte Kinder am Neurologischen Krankenhaus am Rosenhügel, im sogenannten Pavillon C, untergebracht waren – mehr dazu in KAV prüft Steinhof-Vorwürfe.«[1]

Bei Wiki lesen wir zum Begriff Viktimologie:

»Zu den besonders disponierten Opfergruppen gehören: alte Menschen, wegen ihres psychischen und physischen Zustandes sind sie oftmals nicht in der Lage, sich zur Wehr zu setzen, auch leben diese Menschen häufig in einer isolierten Umgebung. Minderjährige werden aufgrund ihrer Naivität und Hilflosigkeit häufig zur Zielgruppe von Tätern. Durch ihre körperliche Unterlegenheit zählen auch Frauen zu den potenziellen Opfern. Wegen unzureichender Sprachkenntnisse und Unerfahrenheit mit den hiesigen Lebensumständen gehören auch Ausländer und Minderheiten zu den disponierten Opfergruppen.«[2]

Das kann man systematisieren: Wer in einer bestimmten Situation hilf- und wehrlos ist, kann leicht zum Opfer gemacht werden. Wer darüber hinaus auch nach einem Übergriff keine Unterstützung finden wird, also keine Sanktionsmöglichkeiten hat, wird um so leichter zum Opfer.

Aus den Berichten ehemaliger Heimkinder wissen wir, dass Kinder ohne unterstützenden familiären Hintergrund disponiert waren, Opfer zu werden. Das galt auch für die Schüler der Odenwaldschule.

Das nun berichtete Beispiel aus Wien – genauere Untersuchungen stehen noch aus – bestätigt die spezielle Disposition, von behinderten Kindern – von Menschen mit Behinderung überhaupt – Opfer zu werden.

Ob es sinnvoll wäre, das Strafmaß in solchen Fällen drastisch zu erhöhen, besondere Verwerflichkeit, entspräche zwar dem Impuls unserer moralischen Empörung, würde unter Umständen jedoch die Zahl der Verdeckungsmorde erhöhen. [3]

[1] http://wien.orf.at/news/stories/2728567/

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Viktimologie

[3] Ein Verdeckungsmord dient dem Täter dazu, nicht entdeckt zu werden.

Kennen Sie die Malaria-Therapie?

Posted in heimkinder, Kinderrechte, Kriminalität, Menschenrechte, Psychologie, Therapie by dierkschaefer on 23. März 2015

»Bei weiteren Recherchen stießen wir auf die „Malariatherapie“, mit der in den 60er Jahren vorwiegend Heimkinder in der psychiatrischen Klinik in Wien „behandelt“ wurden. Psychiater infizierten Kinder mit Malariaerregern um ihnen „die Flausen aus dem Kopf zu treiben“. Zwei Wochen lang hatten die Kinder Fieberschübe bis zu 41 Grad. Als Flausen bezeichnete man die Ambitionen von jungen Leuten, die die gerne tanzen gingen oder junge Menschen, die Künstler werden wollten. Ihre Eltern wollten das nicht und folgten der Empfehlung von Psychologen, das Kind einer Fieberkur zu unterziehen.«[1]

[1] http://www.diezeitschrift.at/content/wenn-du-schlimm-bist-kommst-du-ins-heim

Selber schuld!

Posted in heimkinder, Kriminalität, Politik by dierkschaefer on 22. August 2013

Die merk- und denkwürdige Verteidigungsstrategie der Stadt Wien gegen Entschädigungsforderungen. Der Begriff „dreist“ ist dafür zu schwach.[1]